Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Garten

Gartenlust Schloss Waal

Nach unserem ausgiebigen Mittagessen und Gemütlichkeit unter schattigen Bäumen (hier nachzulesen) ging es weiter mit dem Sonntagsprogramm. Dank gut platzierter Werbung in der näheren Umgebung von Waal, war die Ausstellung "Gartenlust" auch in Schongau bekannt gemacht. 
Kurz nach 14 Uhr sass meine Mama in meinem Auto und es konnte los gehen. Das Wetter war grandios und ich freute mich auf Waal und Blümchen.

Ganz nach der Devise "Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah". Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich in Waal vielleicht ein oder zweimal war - zur Durchfahrt vielleicht. Dabei ist dieser kleine Markt absolut sehenswert. Ich hab natürlich in Wikipedia nachgelesen ;-) und erfahren, dass Waal erstmals 890 in einer Tauschurkunde erwähnt wurde. 1444 erhielt der Ort von Kaiser Friedrich III. das Marktrecht. Der Markt Waal war Sitz einer Herrschaft, die um 1800 Franz Ludwig Reichsgraf Schenk von Castell, dem so genannten Malefizschenk, gehörte. Schloss Waal ist Wohnsitz des fürstlichen Hauses von der Leyen. Mehr Infos bei Wikipedia


Ich war gleich schon wieder ganz verliebt und verzückt, wie schön die Ausstellung angelegt war.





Ein Insektenhotel steht immer noch auf meiner Wunschliste. Ich hab keines mitgenommen ;-)



Das Grün ist eine Wohltat für die computergeplagten Augen und ich mag noch gar nicht dran denken, dass diese sonnigen Tage in kürze wohl vorbei sein werden. Ein Tief hat sich angesagt und wir müssen uns langsam an graue Tage gewöhnen. Wobei, ich bin zuversichtlich, wir bekommen bestimmt auch noch einige schöne Herbsttage. Jawoll ja!





Zwischen hohen Bäumen und zu Füssen des Schlosses und drumherum waren die Stände aufgebaut. Der Park war durch die vielen Bäume schön schattig und lud zum Verweilen ein. 



Natürlich haben wir eine kleine Kaffeepause eingelegt. Es war mächtig was los. Ganz in der Nähe gab ein Duo seine Sangeskunst zum Besten und wir konnten unseren Eiskaffee genießen. Die Bilder musste ich etwas bearbeiten, aber wie ich finde, kommt die Bearbeitung gut zur Geltung.






Die Herren liefen musizierend durch den Park.



Ein Blick aus dem Fenster. 



An manchen Stellen konnte man den Kirchturm der Pfarrkirche St. Anna sehen, die aus der ehemaligen Schlosskirche hervorging. Beim nächsten Waal-Besuch steht ein Blick in die Kirche auf dem Programm. Infos zu St. Anna gibt es bei Wikipedia.



Rund um das Schloss boten Aussteller ihr Kunsthandwerk an.



Und man konnte im Schatten der Bäume - oder wie hier - unter den Schirmen dem Treiben zusehen.









Es passierte auch viel Inspiration :-) für kommende Bepflanzungen.



Wieder etwas zum Verlieben: dieses Häuschen unterhalb des Schlosses.





Und dann hieß es "Alles gesehen und auf geht`s nach Hause!" Schön war es! Im Winter werden wir dem Schloss wieder einen Besuch abstatten, denn dort wird jedes Jahr ein Weihnachtsmarkt abgehalten und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass der mit diesem Rahmen ausgesprochen stimmungsvoll ist.




Beatrice 31.08.2015, 00.34 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sumpf im Glas

Sonntag, Spätnachmittag, und ich wäre damit einverstanden, wenn wir noch mal durchstarten - mit dem Wochenende ;-) 

Gestern hab ich zum ersten Mal in diesem Jahr zum Grillen eingeladen. Auf dem Balkon ist das immer so ne Sache. Allzu viele Gäste haben nicht Platz, aber wir haben die Platzenge gemeistert und es hat allen gut geschmeckt. 
Das Enkelmädchen wollte dann auch gleich bei mir übernachten und so hatte ich heute morgen Gesellschaft beim Sonntagsfrühstück. Das kleine Kind wurde noch vor Mittag zum Baden abgeholt und ich konnte meinen Tag gestalten :-) 

Zwei Besuche waren eingeplant. 
Ich durfte eine Torte abholen, die mit der Schongau-Silhouette dekoriert wurde (dazu ein anderes Mal mehr). Toll, sag ich nur!
Anschliessend ging es weiter um eine Zeitschrift zu tauschen - gegen Mirabellen :-) Mit nach Hause hab ich dann nicht nur Mirabellen gebracht, sondern auch noch Zyperngras und ein paar Kräuter.

Zyperngras. Ich hatte schon lange keines mehr im Haus, denn die Tatzen haben es zum Fressen gern. ;-)  

Ich starte dieses Jahr einen neuen Versuch mit dem Arbeitstitel: Sumpf im Glas.


Neben einem hohen Glas hab ich noch einige große Kiesel besorgt.



Den Boden des Glases hab ich mit Gartenerde bedeckt. 



Den Ableger des Zyperngras in die Erde pflanzen.



Die Erde hab ich mit den Steinen belegt.





Das Zyperngras habe ich in einem Einweghandschuh mitbekommen. Ich hab die Fingerkuppen leicht eingeschnitten und den Handschuh ins Glas gehalten. Dann langsam mit Wasser auffüllen. Das Wasser läuft über die zerschnittenen Fingerkuppen über die Steine - über diesen Weg wühlt es die Erde nicht so auf.



Nun heißt es ein paar Stunden warten, bis sich alles beruhigt und abgesetzt hat. Der Sumpfgarten ist fertig. 




Beatrice 09.08.2015, 17.49 | (6/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Besuch im Schrebergarten

Was für ein Sommer!
Dieses Jahr können wir uns nicht beklagen, denn so viel Sonne und Wärme hatten wir bestimmt schon ewig nicht mehr. Ich mag nicht jammern, denn auch wenn es teilweise wirklich extrem warm ist und man gut tut, tagsüber im Haus zu bleiben oder im Schatten, kommen über kurz oder lang auch wieder die kalten und ungemütlichen Tage. Dann sind wir wieder froh über jedes bisschen Sonnenschein. Nein, nein - das ist schon gut so. Es ist einfach nur herrlicher Sommer. 

Und gestern durften wir - meine Mama und ich - Sommer im Garten meiner Nichte geniessen. Das Nichtenkind und ihr Lebensgefährte sind unter die Schrebergärtner gegangen und haben ein wirklich schönes Fleckchen Erde bekommen. Gestern waren wir nun zum Grillen eingeladen.


Allzu viel kann ich vom Grillgut gar nicht zeigen - die Kamera blieb bis zum Schluss aus und so gibt es nur noch die letzten beiden Folienkartoffeln zu sehen ;-)


Nach dem Essen dann noch ein kleiner Rundgang durch den Garten um ein paar Schönheiten einzufangen...


Im Abendlicht...




Sommerflieder-Gast... und nicht nur Schmetterlinge waren zu Gast. Über dem kleinen Gartenteich, direkt beim Sommerflieder schwirrte eine große Libelle herum und auf und in einem Holzstapel hüpfte ein Zaunkönig über die Äste. Er fühlte sich sichtlich wohl in dieser Umgebung.




Und das Nichtenkind mag Hortensien genauso gerne wie ich. Ich konnte einige Stöcke entdecken. ;-) Hortensien haben sich wieder zu ausgesprochenen Gartenlieblingen entwickelt. Mit Recht, wie ich finde.


Hinter dem Gartenhäuschen hab ich noch Brombeeren entdeckt - aber nicht nur das. Es summte ganz gewaltig und im Abendlicht konnte man eine stark frequentierte Einflugschneise von Wespen sehen, die es sich hinter der Holzwand der Hütte gemütlich gemacht haben. Vor Wespen hab ich dann doch eine Menge Respekt und bin wieder von dannen gezogen. 


Schön, so ein kleiner Garten. Hach.


Beatrice 07.08.2015, 07.27 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Botanischer Garten Augsburg - Rosenblüte

Was macht Frau bei schlechtem Wetter? Genau, Fotos sichten, Blogbeiträge schreiben und dazwischen die Seele baumeln lassen :-)

Bei herrlichstem Wetter waren wir letztes Wochenende in Augsburg, im botanischen Garten (hier nachzulesen). Wir haben uns am "Fest der Naturgeister" erfreut, aber auch an der üppigen Rosenblüte... einige Bilder habe ich nun zusammengestellt:



...weiterlesen

Beatrice 29.06.2014, 15.28 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Upcycling Project: Pflanztisch

Ich wünschte mir schon sehr, sehr, sehr lange einen Pflanztisch. Irgendwie war der zwar immer notwendig, aber kaufen wollte ich mir keinen.
Auf meinem neuen Balkon startete ich die WEISS-Phase, aber nichts passte mehr zusammen. Also fing ich an alles "einzufärben". Wegwerfen mag ich so ungern, denn meistens ist alles noch prima in Schuss und viel zu schade um im Müll zu landen.

Mein großes Balkonprojekt sollte ein Pflanztisch sein und weil es sich um die Aufwertung von alten Gegenständen handelt, ist es ein Upcycling-Projekt geworden ;-)



...weiterlesen

Beatrice 03.05.2014, 21.48 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wiedersehen macht Freude

Eine "Garteninspektion" wurde durchgeführt. Ich hab mir schon vor einiger Zeit fast ein Loch in Bauch gefreut, als ich sehen konnte, dass Clematis und co. den Winter im Bottich überlebt haben. Einen einzigen Verlust hab ich zu melden: ein Bambus mag nicht mehr so recht.

Die Clematis hat auch schon Unmengen an Blüten vorzuweisen, die wohl nur noch auf die nächsten Sonnentage warten um sich in voller Pracht zu zeigen. So eine Freude :-)

clematis1104_s.jpg

Beatrice 12.04.2011, 17.16 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein haariges Blümelein

Beatrice 10.04.2011, 18.50 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wenn der Kater schnattert ...

... dann weiß ich was los ist ;-)
ich hol dann gleich schon die Kamera raus und geh vorsichtig zur Terrassentüre... und heute hab ich ganz neue Gäste entdecken dürfen:

Schwanzmeisen



Da sie ja den Weg zu uns auf die Terrasse gefunden haben, werden sie nun sicher öfter vorbeischauen und ich bekomme doch noch ein schöneres Foto hin ;-)

Schwanzmeisen sind Sperlingsvögel aus der Familie der Schwanzmeisen. Aufgrund ihres langen Schwanzes haben sie ihren Namen erhalten. Dieser ist nun nicht einfach Zierde sondern hilft ihnen beim Ausbalanzieren, wenn sie z.b. an feinen Zweigen und Ästen entlanghangeln um Nahrung zu finden. Sie mögen lichte Wälder, aber auch Waldränder oder Parks mit viel Gebüsch und Bewuchs. Dort findet man auch ihre Nester, die eiförmig angelegt sind und meist aus Moos, Pflanzenwolle und Federn bestehen. Sie sind gerne als kleine Gruppe unterwegs - ich hab hier zwar nur 2 Exemplare auf dem Foto, aber sie waren zu viert oder auch zu fünft mit den Meisenknödeln beschäftigt.

Die Schwanzmeise ist ein recht kleiner Vogel, der ca 13–16 cm Körperlänge erreicht, wobei davon 6- 10 cm zum Schwanz gehören. Der Körper ist kugelig-rund. 

extern.gifDie Schwanzmeise bei nabu.de
extern.gifDie Schwanzmeise bei wikipedia

Beatrice 21.01.2011, 13.28 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das Rotkehlchen

Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula) hat zu uns auf die Terasse gefunden - wie schön -  es ist richtig hübsch anzusehen.

Das Rotkehlchen stammt aus der Familie der Fliegenschnäpper und ist etwas kleiner als der Sperling. Leider hab ich für das Rotkehlchen nicht den optimalen Speiseplan im Angebot: es liebt Insekten, Würmer und Schnecken, aber wie es scheint, findet es trotzdem das ein oder andere auf unserem Speiseteller ganz lecker - sonst würde es sicherlich nicht vorbeischauen. 

Wie sein Name schon sagt, ist dieser kleine, rundliche Vogel mit einer rötlichen Kehle beglückt worden. Das orangerote Gefieder zieht sich hoch bis zur Stirn und runter bis zur Brust. Am Bauch ist das Gefieder weiss - das Gefieder am Rücken und die Flügel sind olivbraun. Er hat einen relativ großen Kopf und guckt mit großen dunklen Kulleraugen in die Welt.

"Träger und Überbringer der Sonne" sprachen  die alten germanischen und keltischen Stämme dem Rotkehlchen zu. In Großbritannien wird das Rotkehlchen mit Weihnachten in Verbindung gebracht und gilt inoffiziell als Nationalvogel.
Auch in Erzählungen und Geschichten findet das Rotkehlchen Erwähnung: In der schottischen Volkssage "Robin Redbreast’s Christmas Song" heiraten ein Rotkehlchen und ein Zaunkönig  wovon auch Robert Burns Kindererzählung "The Marriage of Robin Redbreast and the Wren" handelt.
Das Rotkehlchen spielt als "reiner" Vogel in Christuslegenden eine Rolle. In einer niederländischen und schwedischen Legende wird erzählt, wie Jesus voll Schmerz und Leid am Kreuze hing. In einiger Entfernung sah er einen kleinen einfarbig braunen Vogel im Walde sitzen. Der kleine Vogel weinte bittere Tränen beim Anblick von Jesus, als es die scharfen Dornen sah, die dessen Haut durchbohrten. Der kleine Vogel flog zum Kreuz und zog einen Dorn aus der Krone dabei spritzte Blut auf seine Brust. 

extern.gifViele, viele Infos zum Rotkehlchen bei Wikipedia


Beatrice 07.12.2010, 15.32 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Katzen-TV - HD

Für meine Miezen bietet sich mittlerweile ein recht unterhaltsames Katzenprogramm. Ich möchte es fast vergleichen mit meinem Zustand, wenn ich eine dieser Kochsendungen anschaue und mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Okay, ich möchte den Koch nicht unbedingt verspeisen, sondern das, was da auf den Tellern liegt. Aber ob nun Koch, oder die Tellerbefüllung - jeder muss dank einer deutlichen Erhöhug des Speichelfluss mächtig schlucken.
Sandy führt ausführliche Selbstgespräche, die ungehört im Raum verhallen - halt, nein - hin und wieder guckt Flori nach ihm - immer dann, wenn er wieder besonders aufgeregt erscheint.
So wie heute, als unsere Stammbesucherin, eine Amseldame, pünktlich zum Vormittagssnack erschien:



Kann man erkennen, wie schwungvoll und aufgeregt Sandy den Boden kehrt? Kann man auch erkennen, dass die Fensterscheibe entsprechend Sandys feuchter Aussprache deutliche Beklecksungen aufzeigt?Ja, es wurde schon so manches Gespräch vor dieser Scheibe geführt.

Als die Amseldame - welch eine Unverfrorenheit - ins Vogelhäuschen flog, musste er sich auf die Hinterläufe stellen um evtl. doch etwas Aufmerksamkeit ihrerseits zu erhaschen - ja, sie hatte ihn bis dato einfach ignoriert - geht gar nicht, muss Sandy sich gedacht haben "Der Flattermann passt NORMALERWEISE  und ziemlich EiNDEUTIG in MEIN Beuteschema! Sie sollte sich etwas dezenter verhalten!" Die Amseldame zeigte sich wenig beeindruckt... frech guckte sie ihn an, so als ob sie es wissen würde: "Jungchen - ja, du da hinter der Glasscheibe - was auch immer du hinter deiner Glasscheibe anstellst, ICH werde nicht in deinem Mäulchen landen."



Beatrice 29.11.2010, 23.15 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards