Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bayern

Schloss Linderhof - ein Zaubertag

Vor einigen Tagen gab es in Facebook einen Hinweis auf die "Bayerischen Schlössertage 2014" mit einem Bild von Schloss Linderhof. Laut Wetterbericht sollte Sonntag, der 28.09., ein wunderschöner Tag werden, also wurde eine Schlossbesichtung in die Tagesplanung aufgenommen. Ich war zwar schon einige Male dort, aber eine Schlossführung war doch schon sehr lange her und mit zunehmenden Alter steigt die/meine Aufmerksamkeit für die Sehenswürdigkeiten und Schönheiten der Heimat zusehends. ;-)

Schloss Linderhof liegt im Graswangtal in den Ammergauer Alpen.



Mit von der Partie: Meine Ma, Enkelkindchen und meiner einer.



Der Plan: 10 Uhr morgens Start.
Fahrtzeit ca. 40 Minuten.
Mit uns unterwegs: viele, viele Menschen, die den selben Plan hatten ;-)
Wobei es schon richtig war, etwas früher in den Tag zu starten, denn das schöne Wetter lockte viele Besucher nach Linderhof. Auf dem Bild sieht man die große Wirtschaft am Eingangsbereich, die auch einen hübschen Biergarten hat.



Typisch bayerisches Haus im Raum Ettal/Garmisch



Um zum Schloss zu kommen, geht man ein Stückerl durch den Schlosspark, der frei zugänglich ist. Für die Schlossführung hab ich 8.50 Euro bezahlt. Die Führung schliesst die Besichtung der Venusgrotte mit ein. Das Kindchen hatte freien Eintritt. Senioren zahlen 1 Euro weniger. Der Herbst macht bereits Stimmung.



Und da ist es schon, das Schloss :-)



Ansicht der Frontseite des Schlosses - mit Eingangsbereich.
König Ludwig "widmete" Schloss Linderhof den französischen Bourbonen-Königen, die er verehrte. Ursprünglich war ein Abbild von Schloss Versaille von ihm geplant, allerdings erwies sich das Graswangtal als zu eng und klein und so wurde der Palast ab 1878 auf der Herreninsel im Chiemsee erbaut, das Neue Schloss Herrenchiemsee.
Seine Verehrung an die Bourbonen-Könige kann man überall im Schlösschen anhand von Statuen und Bildern sehen. Es gibt im Schloss keine Bilder von ihm bzw. seiner Familie. König Ludwig II. liess dieses Schloss eigentlich eher als Zufluchtsort erbauen. Gäste und Besuch erwartete er dort eher ungern. Er hatte zudem verfügt, dass das Schloss nach seinem Ableben gesprengt werden sollte. Das scheint nicht wirklich geklappt zu haben. Schloss Linderhof ist heute eine der wichtigsten und meistbesuchtesten Attraktionen Bayerns.



Eine Führung dauert ca. 20 - 25 Minuten und wird auch in englischer Sprache angeboten. Das Fotografieren ist im Schloss verboten (was aber nicht ungewöhnlich ist), deswegen befinden wir uns auch gleich schon wieder ausserhalb des Schlosses ;-)



Großes Bassin mit "Flora und Putten" vor dem Schloss. Im Hintergrund sieht man die Treppenaufgänge/Terrassengärten hinauf zum Venustempel.



Jede halbe Stunde kann man der Wasserfontäne zuschauen, die bis zu 32 Meter hin die Höhe steigt.



Und noch mehr Brunnen:



Das Schloss wird nach der Führung durch einen "Geheimausgang" auf der Rückseite des Schlosses verlassen, was das Enkelkindchen richtig spannend fand. Und weil wir ja auch noch in die Venusgrotte wollten, folgen wir dem Weg dorthin.







Zur Grotte mit traumhaftem Ausblick - und ja, es geht ein Stück bergan.



Und wieder ein spannender Zauberort: Der Eingang zur Venusgrotte.



In der Grotte, die künstlich angelegt wurde, befindet sich ein kleiner See. Sie nimmt Bezug auf Richard Wagners Tannhäuser und wurde als Interpretation der Grotte im Venusberg gestaltet. Sie wurde 1877, nach 2jähriger Bauzeit, fertiggestellt und hat einige Besonderheiten aufzuweisen. Das liest man aber ganz prima bei Wikipedia zur Venusgrotte nach. Fotografieren ist hier übrigens erlaubt.



Nachdem uns zur Venusgrotte einiges erzählt wurde, gings wieder hinaus in den sonnigen Tag und weiter zum "Maurischen Kiosk". Dieser wurde ursprünglich für die Pariser Weltausstellung 1867 als offizieller Beitrag Preußens gezeigt. Nach dem Tod es Besitzers erwarb ihn König Ludwig für seinen Park und liess diesen nach seinem Geschmack (er war ihm zu schlicht) nachbessern.



Zur Nachbesserung gehört u.a. der Pfauenthron, den man auf dem Bild erkennen kann.









Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das "Marokkanische Haus", das wir aber nicht besucht haben. Mehr dazu findet man natürlich auch bei Wikipedia :-)

Zurück zum Schloss kommt man an dieser kleinen Kapelle vorbei:





Das Innere der Kapelle kann nur durch ein Fenster gesehen werden. Besonders hübsch ist der Sternenhimmel.



Ja, und mit ein wenig Glück begegnet man im Park solch hübsch bekleideten Damen und fühlt sich gleich ein wenig in der Zeit zurückversetzt. Das Enkelkindchen war natürlich total entzückt über diese wunderschönen Kleider ...



... und durfte sich mit einer der Damen fotografieren lassen:



Die Herren wollten auch ins Bild.





Wettrennen Uroma und Urenkelkindchen:



Der Venustempel über den Terrassengärten





Wundervoller Ausblick aufs Schloss vom Venustempel hinunter.



Ritt auf dem Löwen :-)



Und noch einmal Wasserfontäne.



Der kleine See, auf dem Weg zum oder vom Schloss,  mit Schwänen und Enten.





Appetit auf Breze.



Das war ein traumhafter Zaubertag. Wie das eben Zaubertage so an sich haben.

Hier gibt es ausführliche Infos zu Schloss Linderhof (Wikipedia)
Zur Webseite Schloss Linderhof

Beatrice 30.09.2014, 11.28 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich hab`s schon schön

Zieht ihr ab und an einen Strich unter einem Jahr oder fünf Jahren oder einem bestimmten Zeitraum und schaut mal genauer drauf? Ich mach das regelmässig.

Jetzt ist wieder so ein Zeitpunkt.

Was war die letzten 12 Monate? Wie ging es mir bisher? Wie geht es mir aktuell?
Den Zufriedenheitsstatus abzurufen macht Sinn und auch darüber nachzudenken, ob die aktuelle Situation passt oder ob etwas verbesserungswürdig ist usw.
Ich für meinen Teil kann sagen JA - ja, ich fühle mich wohl.

Als ich hier vor 12 Monaten eingezogen bin, war ich mir etwas unsicher, aber - wie schön - die Unsicherheit war recht schnell weg.
Eine hübsche und helle Wohlfühl-Wohnung zu finden, die rundum den eigenen Ansprüchen genügt, ist nicht so einfach. Ich habe natürlich auch einen Immobilienmarktplatz wie immowelt.de bemüht um fündig zu werden. Allerdings war der Zeitpunkt kein guter. Es kam dann doch ein wenig anders und wie schön, dass heutzutage die Marktanzeiger auch Blätterversionen ins Internet stellen: Ich sass in Hamburg und habe via Internet im heimatlichen Anzeiger geblättert und darüber mein jetziges Domizil gefunden.

Ein wenig verrückt war die Entscheidung von beiden Seiten, denn das JA für mich gab es nur anhand der Telefonate, die wir führten und einer Wohnungsbesichtigung meiner Tochter und Mutter. Beide haben schon mal für mich gepunktet und die letzten Punkten gab es dann bei einem persönlichen Vorsprechen, das mit der Unterschrift des Mietvertrags verbunden war. So einfach war das :-)



Nun wohne ich mit herrlichem Blick auf unser kleines Städtchen und bei gutem Wetter darf ich mich an den Ammergauer Alpen in der Ferne erfreuen. Um mich herum ist viel Grün und der Weg in den Wald fängt "einmal über die Strasse" an. Ein weiteres Bonbon: Ich werde immer wieder einmal mit frischem Gemüse aus dem Garten verwöhnt. So kann ich nur sagen "Ich hab`s schon schön!" ;-)



Beatrice 29.08.2014, 13.28 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Polizeidienerturm

Gestern auf dem Weg zum Historischen Markt aufgenommen:

polizeidienerturm_schongau_klein.jpg
Großansicht per Klick

Polizeidienerturm: Torturm des 13. Jahrhunderts aus Tuffquadern als Schalenturm errichtet. Nachdem der Turm seine Funktion als Stadttor eingebüßt hatte, wurde die offene Rückseite zur Stadt hin geschlossen und der Turm zum bewohnten Einlass umgebaut. 1787 Aufsatz des Oktogon mit Zeltdach. Im 19. Jahrhundert Wohnnutzung durch den Polizeidiener. (Quelle: Wikipedia)

Schön ham wir`s ;-)

Beatrice 07.08.2014, 19.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ein Blick auf die Kirchturm-Uhr

Sollten hier mal die Uhren ausfallen, zücke ich die Kamera und guck ganz einfach auf unsere Kirchturm-Uhr ;-)








Großansicht per Klick

Beatrice 10.06.2014, 08.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schongau feuert an - für einen guten Zweck




Gestern konnte man den Frühling spüren! Am Morgen waren noch einige Wolken am Himmel zu sehen, aber ein wunderschöner Tag kündigte sich an. Ausflugswetter! Ja, man konnte weg fahren oder einfach nur zu Hause bleiben und die Vor-Ort-Aktionen besuchen....



...weiterlesen

Beatrice 16.02.2014, 13.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Vorgeplant: Sisi-Schloss und Ostermarkt



Schlösser mag ich und gerade mal 1 Stunde Fahrt von hier - in Aichach - findet im März ein Ostermarkt im Sisi-Schloss statt. Heute beschlossen - da fahren wir hin, meine Mama und ich.
Das Sisi-Schloss ist ein Wasserschloss in Unterwittelsbach bei Aichach. Das Wasserschloss Unterwittelsbach wird von Einheimischen auch "Sisi-Schloss" oder einfach nur das Schloss genannt. Es ist ein ehemaliges Jagdschloss des Herzog Max in Bayern, dem Papa von Elisabeth, Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn.
Wikipedia

Beatrice 08.02.2014, 16.50 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sonniger November

Weder November- noch Montagsstimmung





Wer heute nicht so herrlich in die Woche startet, darf gerne auftanken

Beatrice 18.11.2013, 11.47 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Traumhafter Herbst

herbst1s_2013.jpg

Großansicht per Klick

Beatrice 05.11.2013, 15.40 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dahoam is dahoam

schongau_s.jpg

Klick aufs Bild für die Großansicht

Der ein oder andere weiß es schon, aber viel geschrieben hab ich dazu noch nicht: Ich hab die große Lieblingsstadt verlassen und bin wieder zurück in die Heimat gezogen. Gut zwei Wochen ist es nun her, dass der große Möbelwagen all mein Hab und Gut eingepackt hat und gen Heimat damit abgedüst ist. Wobei, nein, nicht alles hat er mitgenommen ;-) Trotz Umzug hab ich weiterhin mein besonderes Plätzchen in Hamburg, bei dem ich regelmässig zu finden sein werde. Natürlich gings nicht ohne Wehmut, auch wenn da die Freude auf die Familie und die Heimat ist - nein, etwas weh hat es getan.

Die Familie und die Sehnsucht nach der Heimat haben mich in Hamburg einfach nicht seßhaft werden lassen. Natürlich liebe ich diese große wunderbare Stadt nachwievor (und nicht nur die Stadt) und werde sie nun wieder - wie früher - regelmässig besuchen, aber daheim bin ich hier in dem kleinen Städtchen Schongau. Eigentlich heißt es nur "zurück auf Start".  Wir kennen das schon alle ;-)

Wie man oben auf dem Bild sehen kann, hab ich einen wunderbaren Blick auf mein Heimatstädtchen ergattern können. Täglich darf ich das sehen. Meine Wohnwünsche sind fast alle in Erfüllung gegangen und inzwischen sind auch alle Kartons ausgepackt. Es waren eine Menge. Die Möbelstücke stehen auch schon an ihrem neuen Platz und das ein oder andere wird sich noch finden.

Ganz besonders klasse war das "Umzugsteam". Alle haben geholfen und so war der Umzugswagen in gerade mal einer Stunde befüllt und am nächsten Tag in zwei Stunden wieder leer. Ich habe gestaunt. Wie die Helferlein erzählten hatten sie viel Spaß. Ja und ich hatte dann die große Freude alles wieder auszuräumen. Wie schon geschrieben, war das vor gut zwei Wochen und man sieht nur noch wenige Hinweise darauf, dass hier gerade jemand eingezogen ist. Alles ist gut.

"Ich war nie wirklich weg..."

Beatrice 23.09.2013, 19.36 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Alt ehrwürdige Heimat

Bei unseren vielen Städtereisen der letzten Jahre haben wir viel Schönes sehen dürfen. Mehrmals hatte ich dabei den Gedanken, wie es wohl ist, in einem alten Gemäuer zu wohnen. Man kann sich dabei so vieles erträumen und mit ein bisschen Fantasie werden Geschichten lebendig. Ich mag diese Vorstellung. Alte Häuser haben einen ganz besonderen Flair. Das erlebe ich auch hier in Hamburg in einer unglaublichen Fülle.

Ich bin in Füssen geboren und dieser Ort ist doch ziemlich geschichtsträchtig. Man bedenke die Nähe zu den Königsschlössern Hohen Schwangau und Neuschwanstein.

Hohen Schwangau

In Füssen selbst - auf die Altstadt blickend - liegt das Hohe Schloss. Die Stadt, mit ihren knapp 15 000 Einwohnern, kann auf 700 Jahre bewegte Geschichte zurückschauen, die sich in den vielen alten Häusern, diversen Denkmälern und Kirchen widerspiegelt.

Hohe Schloss Füssen

Es sind aber nicht nur die monumentalen Bauten von Füssen und Umgebung, die sicher vieles erlebt haben. Letztes Jahr unternahmen wir nach langem wieder einen Abstecher in meinen Geburtsort und ich war richtig erstaunt: Ich habe so vieles entdeckt, was ich nie wahrgenommen habe. An manchen Ecken hab ich mich gefühlt, wie jemand, der diese Stadt zum ersten Mal besucht. Die ein oder andere Gasse war mir tatsächlich unbekannt. 

in Füssen

Dabei war ich in meinen Kindertagen sehr, sehr oft bei meiner Oma und Großtante zu Besuch - mit vielen großen und kleinen Abenteuern verbunden. Wir sind viele Male am Lech entlang gewandert, waren auf dem Kobel beim Spielen und waren in einer anderen Zeit, wenn wir dort die Ruine besuchten.

Kobel Ruine

Meine Oma und meine Großtante haben ihr ganzes Leben in Füssen verbracht und ich kann auch viele, viele Stunden meines Lebens mit dieser Stadt verbinden. Ich glaube, es wird wieder Zeit für einen Besuch. Wandeln auf den Spuren der Erinnerungen ist angesagt. Wer das gerne tut, ist sicher froh um die Menschen, die sich um den Schutz und die Erhaltung von Baudenkmälern kümmern können und darin investieren.  Mir fehlt leider das nötige Kleingeld und so kann ich mich einfach nur in diese Bauten und ihre Geschichten hinein träumen und sie besuchen.

Beatrice 26.06.2013, 17.22 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Rezepte und E-Cards