Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Tourismus

Mal nach dem Rechten schauen ...

Mir lag es schon ein Weilchen auf dem Herzen: ich wollte mal wieder in "unserem" alten Stadtteil vorbeischauen. So ging es gestern nach Rahlstedt und dort in die Fussgängerzone. Bevor ich wieder nach Schongau gezogen bin, war dort der Neubau eines Einkaufhauses geplant und ich war neugierig was daraus geworden war. Wir parkten im gewohnten Parkhaus, schlenderten durch die Einkaufspassage und Fussgängerzone und entdeckten Lücken, aber auch Neues. 
Ein kurzer Stopp in einem der Cafes (das wir in den Jahren 1x (!!)besuchten) brachte Lacher, denn dort hatte sich nichts geändert: es war immer noch nicht das Gelbe vom Ei und ich weiß bis heute nicht, warum dort immer so viele Menschen sitzen. Dieses Mal hatten wir einen Papierschnipsel im Eis ;-) .. ich sags mal so: irgendwas ist immer!
Aber was solls, wir hatten prima Laune. Da schaut man über das ein oder andere hinweg...


Das Kindchen hat sich mit Sommerfarben eingedeckt. Der Sommer bleibt uns ja noch ein wenig erhalten - zumindest in Bayern, wie wir heute im Wetterbericht gehört haben. 



Ein wichtiger Punkt auf dem Urlaubsplan: Minigolf spielen im Hammer-Park.



Minigolf geht immer :-) 



Ich mag den Hammer-Park mit seinem Baumbestand und gestern konnte ich ein paar schöne Stimmungsbilder einfangen.



Z.B. das hüpfende Kindchen auf dem Heimweg :-)



Stärkung muss sein. Auch hier haben wir UNSERE Adresse ;-) 




Beatrice 23.08.2015, 19.26 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Urlaubspost, Shopping und am Rathausmarkt

Das Kindchen ist modebewusst, liebt es zu bummeln und hat sich natürlich ein wenig Urlaubsgeld für den Hamburg-Besuch mitgebracht. Shopping steht auf dem Plan und deswegen ging es ins Zentrum bei herrlichstem Sommerwetter. Bevor es so richtig los gehen konnte, besorgten wir Postkarten für die Urlaubsgrüße...


Am Rathausmarkt suchten wir uns ein Cafe und hatten Spaß beim Urlaubspost schreiben, Menschen beobachten und Seele baumeln lassen..






Auch in Hamburg werden Schlösser von Verliebten aufgehängt...



Der Spatz am Rathausmarkt - ähm - an der der Rathausmarktschleuse.



Eine Menge Streetperformer waren unterwegs:



Da kommt man schon ins Grübeln... ja, wie machen die das nur ;-)



... und andere wieder geniessen und feiern das Leben ...



Hamburg ist einfach wunderschön!






Das Rathaus












Und dann ging es zum Abschluss noch in die Europapassage...






... zum Eis essen ..yummy!!



Meins! ;-)




Beatrice 22.08.2015, 23.09 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Landsberg am Lech

Kaum zu Hause, schon ist sie wieder unterwegs ;-)

An diesem Samstag mit der Fuchstal-Bahn nach Landsberg: Sonderfahrt und ein kleiner Aufenthalt in  dem hübschen Städtchen Landsberg am Lech. Die Stadt ist eine große Kreisstadt und liegt an der Romantischen Straße. Tja, und das wußte ich nun auch nicht, aber laut Deutschem Wetterdienst zählt sie zu den sonnigsten Städten Deutschlands. Landsberg liegt am Hochufer des Lechs und besitzt eine herrliche und sehenswerte Altstadt.

Vom Bahnhof ankommend und weiter über die Karolinenbrücke blickt man auf die Stadt:



Per Klick auf die Vorschaubilder gibt es weitere Impressionen :-)












Wasser und Stadt und die Stadt hat bei mir gewonnen. 
Wie bei vielen Menschen sicherlich auch. 
Wasser hat eine magische Wirkung, finde ich.



Die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt



Das "Sandauer Tor" entstand um 1627/28.



Schmale Kopfsteinstraßen in der Innenstadt - Parkplatzsuche lässt man hier am besten sein ;-) 



Schicke Hinweisschilder weisen den Weg.



Falls man vom Laufen auf dem Pflaster müde geworden ist...



Über den Mühlbach



Originelle Vorplatzgestaltung



Der Fischerwirt am Bäckertor



Besonders schön ist die "Flaniermeile" am Lech entlang (rechts im Bild). Stühle laden zum Verweilen bei einem Kaffee oder anderes ein, und man hat einen tollen Blick auf den Lech. Leider war das Wetter nicht mit uns, sonst hätten wir uns dort sicher auch einen Platz ausgesucht.  



Sehr viel interessantes findest du bei Wikipedia
Landsberg am Lech ist wirklich sehens- und besuchenswert. Es gibt natürlich noch viel, viel mehr zu sehen, als ich hier mitgebracht habe. Wir hatten ja nur drei Stunden Zeit, bis unser Zug zurück nach Schongau ging. Ich sollte einen baldigen, weiteren Besuch in Landsberg einplanen ;-) 


Beatrice 01.08.2015, 20.14 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit dem Ferkeltaxi unterwegs: Die Fuchstal-Bahn

Wer hier regelmässig liest, kennt meine Wörter-Rettungsaktion. Und wer sich erinnert, dem ist der Begriff FERKELTAXI bei dieser Aktion begegnet. Tja, und stellt euch nun vor, ich sass heute in einem solchen Ferkeltaxi und hab eine kleine Reise damit unternommen. 

Eine liebe Freundin hat angefragt, ob ich denn Lust hätte, heute an einer Sonderfahrt teilzunehmen, um mit nach Landsberg am Lech zu fahren. Mein Terminkalender zeigte sich sehr großzügig und so stand ich pünktlich um 10 Uhr, heute morgen, am Bahnhof in Schongau. 



Eisenbahn - das ist eines DER Hobbies von Männern. Also ich kenne nur Männer, die sich für Eisenbahnen interessieren. Es sind wohl auch die Männer, die an der Eisenbahnanlage des Sohnemanns sitzen und es sehr befürworten oder befürwortet haben, dass der Youngster überhaupt eine solche bekommt. Hier täusch ich mich doch nicht, oder ;-) Richtig gut wird es aber, wenn es dann die echten, großen, lärmenden und am besten noch funktionstüchtigen Maschinen sind, die man begleiten kann. Ich habe heute doch einige glänzende Augen gesehen. Das ist auch gut so. 

Unsere Initiative Fuchstal-Bahn setzt sich für die Reaktivierung des Schienenpersonennahverkehrs auf der Strecke Schongau - Landsberg ein. Die Strecke der Fuchstalbahn beläuft sich auf 28,71 Kilometer und wurde am 16. November 1886 für den Verkehr freigegeben. 1984 wurde der regelmäßige Personenverkehr auf dieser Strecke eingestellt. Der Güterverkehr bleibt erhalten - und den höre ich, denn die Bahnstrecke befindet sich unweit meiner Wohnung. 
Wir sind also heute, in einer Sonderfahrt, mit einem roten Schienenbus (Ferkeltaxi) VT 98 und einer Geschwindigkeit von max. 60 kmh Richtung Landsberg und zurück unterwegs gewesen. Nostalgie!

Schaut euch die Bilder an! (Slideshow)



Namengebend für die Fuchstal-Bahn dürfte das Fuchstal sein, das sich als Tal des Wiesbachs von Erpfting über Ellighofen, Unterdießen, Asch, Seestall, Leeder bis hin nach Denklingen zieht. Hier findet man auch die kleine Gemeinde Fuchstal.
Als Ursprung des Namens Fuchstal gilt die Talform, die an einen Fuchs erinnert. Eine andere Version besagt, der Name leite sich ab von der braunroten Farbe der Wiesen im Sommer, die an die Farbe eines Fuchses erinnere. (Quelle: Wikipedia) Wer sich die Zeit nimmt, um nachzulesen, wird einiges an Geschichte entdecken. Ich stelle immer wieder fest, welche Schätze wir hier haben.



Die Strecke führt an vielen ungesicherten Bahnübergängen vorbei. 
Wir erleben u.a. die Sicherung eines solchen Bahnübergangs, der besonders stark befahren ist... 






Keine Schranke vorhanden, so wird sich anderweitig geholfen..



Die Strasse wird kurzfristig mit einem rot-weißem Sicherheitsband abgehängt. Auf der anderen Seite des Übergangs steht ein ehrenamtlicher Fahrtbegleiter und weist herankommende Fahrzeuge mit einer Fahne ein. 



Weiter geht es an goldenen Feldern vorbei. Die Ernte beginnt in diesem Jahr recht früh, finde ich? Das mag wohl an den vielen Sonnentagen liegen, die wir hinter uns haben. 



Nach ca. 45 Minuten Fahrtzeit haben wir unser Ziel erreicht: Landsberg am Lech. Wir konnten drei Stunden Aufenthaltszeit mit einem Bummel durch die Stadt kurzweilig gestalten. 




Beatrice 01.08.2015, 19.15 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wat mut dat mut: Stadtrundfahrt

Nun bin ich ja schon recht lange mit Hamburg verbandelt, aber es gibt immer noch das ein oder andere, das ich in Hamburg erleben muss. Da war zum Beispiel die Stadtrundfahrt. Ja, war. Gestern ist es soweit gewesen, diesen Punkt kann ich von meiner Liste streichen.

Leider war meine Woche in Hamburg wettertechnisch nicht der Hit und ich hatte andere Plänchen, was die Gestaltung der Unternehmungen betrifft, aber gut, dann eben ein Plan B ... u.a. die Stadtrundfahrt in einem der Doppeldeckerbusse. Abfahrt am Hauptbahnhof.

Und für euch einige Bilder von dieser Fahrt :-)




Der Michel



Die bewegte Aussenalster









In der Hafencity unterwegs 



Die sehr teuer gewordene Elbphilharmonie



Ein Lieblingsmotiv in der Speicherstadt



... deswegen zwei Ansichten.







Wie man auf allen Bilder sehen kann, hat das Wetter bedingt mitgemacht. Zwischendurch konnte man die Sonne sehen und der Busfahrer öffnete das Dach des Busses. Kühl war es trotzdem und leider fing es später wieder zu regnen an. Schön war es trotzdem, denn Hamburg ist einfach immer wieder spannend.


Beatrice 31.07.2015, 06.49 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wir tun so, als wäre Sommer (in Hamburg)

Wenn Engel reisen, heißt es eigentlich. EIGENTLICH! Das hat schon mal funktioniert. Ehrlich. Dieses Mal leider nicht, denn die Sonne lässt sich so gut wie gar nicht blicken. 

Was tun? 

Natürlich nicht beachten und so tun, als ob der Regen, die kühle Luft überhaupt kein Thema wären. Einfach ignorieren! Und Eis essen gehen z.B.



In der gewählten Eisdiele, hier in Bramfeld, bieten sie Eissorten für Neugierige. Eissorten für Neugierige gehen weit über Vanille, Schokolade, Erdbeere und Nuss hinaus. In der Auflistung fand sich ChaiLatte, irgendwas mit Feige  und diverse andere exotische Mischungen. Entschieden hab ich mich für Schwarze Vanille und ausnahmsweise für eine zweite Kugel Eis:gesalzene Erdnuss. Ich bin ja keine Eis-Esserin. Eine Kugel reicht mir im Normalfall schon, aber wat mut dat mut. Wir wollen schließlich so tun, als wäre Sommer ;-) und ein Geburtstagseis war es außerdem.

Die Schwarze Vanille sieht schon recht gewöhnungsbedürftig aus, aber Aussehen wird sowieso überbewertet ;-) schmecken muss es! Und das tat es. Habt ihr Spaß an diesen "neumodischen" Eissorten?



Ein kleiner Einblick in den Hamburger Sommer vom 28.07.2015 ;-)


Beatrice 29.07.2015, 11.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Asien im Teller und der Ameisen-Mann

Die Qualität meiner nächtlichen Erholungszeiten ist seit Wochen nicht das Optimum. Die Wechseljahre haben mich scheinbar voll im Griff und so beschäftige ich mich, anstatt zu schlafen, mit Hitzeattacken und Gedankenkarussell-Fahrten. Sehr anstrengend und vor allem nervig. Ich versuche nun mit diversen Mittelchen das Ganze in den Griff zu bekommen bzw. etwas abzumildern. 
Wie schön, dass ich die letzte Nacht, dank Luftveränderung, sehr gut geschlafen habe. Die Luft des Nordens hat mich eigentlich immer schon gut schlafen lassen und so konnte ich heute morgen tatsächlich richtig ausschlafen ;-)

Gestern, Spätnachmittag, bin ich hier in Hamburg angekommen. Wie man sehen kann, war das angekündigte Tief nicht weit, die Wolken hingen schon recht tief und waren mächtig grau.  Am Bahnhof war wie immer viel los und eine Demo war ebenfalls gerade am vorbeiziehen. 
Eines meiner Lieblingsrituale: Brezen beim Ditsch am Bahnhof mitnehmen. 


Auf dem Weg zum Auto ging es vorbei am Mutterland. Ein wunderbarer Hamburger Feinkostladen.



Und auch das Michelchen ist zu sehen...



Wir sind dann schnurstracks nach Hause gefahren um das angekündigte Mieswetter von drinnen anzuschauen. 

Heute morgen dann ausschlafen... :-) und gemütlich in den Tag starten. Sturm und Getöse hab ich einfach verschlafen und kein Filzelchen davon mitbekommen. 
Da sich das Wetter nicht von seiner besten Seite zeigte, haben wir uns für Kino entschieden. Wir lieben MARVEL-Filme und die Entscheidung ist auf ANT-MAN gefallen. Juhu. Ich mag diese Film. Action, SciFi und Witz. 

Das Mundsburg-Center ist nicht weit von uns und schliesst direkt an der Hamburger Meile an. Im Mundsburg-Center befindet sich ein UCI-Kino und der Umbau im Gebäude war inzwischen fertiggestellt. Ein feiner Asia-Imbiss hatte nach dem Umbau eröffnet und wir waren hungrig.



Das sieht doch richtig lecker aus



Mango und Kokossosse auf meinem Teller - und alles schön scharf (nicht sonderlich zuträglich, wenn man unter Hitzeattacken leidet ;-), aber ich liebe scharfes Essen)



Gemütlich essen und dann hinauf die Kinowelt...



Zu ANT-MAN (Infos bei Wikipedia):
Mein Filmgeschmack ist sehr breit gefächert und ich hab mit den Verfilmungen der Marvel-Helden richtig viel Spaß. Ant-Man ist, wie nachzulesen, recht erfolgreich in den Kinos gestartet und hat innerhalb von wenigen Tagen die Produktionskosten bereits eingespielt.

In den Hauptrollen sind Michael Douglas als Hank Pym und Paul Rudd als Scott Lang zu sehen.
Dem Biochemiker Dr. Hank Pym ist es nach einem missglückten Experiment möglich, mit Insekten zu kommunizieren und diese auch zu kontrollieren. Er weiht den Meisterdieb Scott Lang in das Geheimnis des Ant-Man-Anzugs ein, mit welchem er aufgrund der von ihm entwickelten Pym-Partikel per Knopfdruck auf Ameisengröße schrumpft, jedoch gleichzeitig unglaubliche Kräfte besitzt. Sein früherer Pratikant Darren Cross möchte mit Hilfe der Pym-Partikel ins Waffengeschäft einsteigen und stellt angestrengt die Entwicklung an, was ihm nicht so recht gelingen mag, denn Dr. Hank Pym hält die "Original-Rezeptur" vor ihm geheim. 
Natürlich muss die Welt gerettet werden und natürlich wird Ant-Man, Scott Lang, dies bewerkstelligen. Herrlich, dass es dabei viel zu lachen gibt und am Ende das Gute siegt. 


Beatrice 26.07.2015, 22.50 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das Bergkind in mir

... klappte heute morgen um halb neun die Haustüre zu und ging den Berg hinunter in Richtung "Siechenhalde", das ist nicht weit von meiner Wohnung, etwas unterhalb unseres Krankenhauses. Der Bund Naturschutz Peiting Schongau pflegt hier die Streuwiesen. Auf halber Strecke ein erster Regenguss, den ich unter einem Baum abwartete. Na, hoffentlich hält das Wetter, wobei es schon gut wäre, wenn es nicht so warm werden würde... Regen stoppte und es ging vorbei an drei Schafen, eines davon liess sich sehen ;-)



Ein Kornfeld liegt am Weg.


Käfer und allerlei Gesummse hatte sich schon auf verschiedenen Blüten breit gemacht.



Und nun eine Fotopause von gut 20 Minuten..... 

... dann der wohlverdiente Blick auf unser Städtchen. 
Ich war oben angekommen. Wie eine Gämse - eine ältliche - bin ich die gemähte Halde hochgekrabbelt. Ich hatte mich tags zuvor recht mutig zum Abrechen jener welchen gemeldet, als der Bund Naturschutz Peiting Schongau um Hilfe gebeten hat. 2 Stunden möge man doch einplanen.

Jo, das ist machbar, dachte ich mir ;-) 




Wieder geht eine gute Stunde ins Land, ich war beschäftigt mit dem Abrechen um dann am steilen Hang doch endlich mal ein Foto zu machen:



Ich bewunderte die Herren, die mit der Plane rauf und runter kletterten.. ich war ja schon froh, als ich endlich oben war. Ich merkte noch an, dass ich mich an Zeiten erinnere, in denen ich gämsenartig die Berglein rauf und runter kletterte -- gut, das ist mittlerweile über ein halbes Jahrhundert her. ;-) Ich stellte dennoch fest, dass es mit meiner Fitness nicht weit her ist. 



Echte Siechenhalden Gämsen!



Noch mehr Gämsen :-) fröhliche! Das Abrechen war aber auch wirklich richtig nett und mit viel guter Laune verbunden.



Spannende Entdeckung: ein Hummelnest. 





Nach den eingeplanten zwei Stunden "Hilfe beim Abrechen", der Abstieg - hmm.. nein, Abrutsch. Das getrocknete Gras war derart rutschig, dass ich mehr sitzrutschend, der Fliehkraft folgend, Richtung Fuß des Hanges unterwegs war. Aber da es nicht nur mir so ging, musste es mir nicht peinlich sein ;-)  



Ich konnte zwar nicht bis zum Schluß dabei sein, aber bisschen Hilfe meinerseits war es doch. Die Hitze war nicht zu unterschätzen und ich merkte schon, dass mein Kreislauf zu jammern anfing. Also Ende und ab nach Hause...



Vorbei an diesem Blümchen... du kennst es?



... und an Winden.



Auch Graslilien säumten meinen Weg.



Und ein weiteres Schmuckstück, dessen Name mir unbekannt ist. Weißt du ihn?



Und ich hab eine Menge Walderdbeeren entdeckt. Da mir der Fuchsbandwurm als Warnung im Kopf herum schwirrt, lass ich sie brav hängen und es gibt nur ein Bild davon. Ich hätte sie gerne mitgenommen.



Noch einige hundert Meter weiter den Berg hoch und ich war fast zu Hause. Ab unter die Dusche und trinken, viel trinken! Boah, ich war mächtig geschafft, aber es hat auch gut getan. Über diesen Weg, auf dem Bild, muss an anderer Stelle noch gesprochen werden. Der sieht ja gruselig aus, finde ich. :-(




Beatrice 18.07.2015, 23.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Grüne Tomaten und ein Rezept

Mein Urlaub, in den United States, liegt nun schon wieder mehrere Wochen zurück. Ich denk so gerne daran. Ich hab noch viele, viele Bilder, die ich gerne verbloggen möchte um euch ein wenig an dem Spaß teilhaben zu lassen. Für mich bedeutet das ERINNERN und es gefällt mir.

Heute hab ich etwas besonderes für euch. Einen Tomatenverkäufer. Das Bild habe ich zugeschickt bekommen, weil ich es in den drei Wochen USA nicht geschafft habe, ein Foto zu knipsen. Meine Ma hat das nun für mich nachgeholt und den Herrn gefragt, ob ein Foto "für die Tochter in Germany" möglich ist. Nun denn, es war möglich. Ein tolles Foto! Ich schau mir das auch noch in Live an. Garantiert! 

Wie man auf dem Bild sehen kann Tomaten in allen Grössen aber auch Reifezuständen.


Ich wollte gerne ein Foto, weil mir ein typisches Southern Dish nämlich Fried green Tomatoes sehr gut geschmeckt hat. Als Bloggerin seit 2002 bin ich tatsächlich immer in Gedanken, was passt auf mein Blog. Und so war das auch mit den Tomatenverkäufern und den Fried green Tomatoes
Gibt es in Deutschland Tomatenverkäufer? Von Hamburg kenne ich Gemüse- Obsthändler, die an der Strasse einen Stand haben. Wir haben immer mal bei einem eingekauft. In der Umgebung Schongaus haben wir Erdbeer- und Spargelstände, aber einen puren Tomatenstand hab ich noch nicht entdecken können. Ihr?
Das Bild wird es auf jeden Fall in mein nächstes Urlaubsfotoalbum (dieses Mal von FotoPremio) schaffen. Ich möchte es dann gerne mit dem ein oder anderen USA-Rezept kombinieren. 

"Grüne Tomaten" (1991) als Film kennst du sicher auch. Gut zu wissen ist, dass im Buch das Whistle Stop Café im Bundesstaat Alabama verortet wurde. Die Hauptfiguren des Films betreiben in dem kleinen Ort Whistle Stop das Whistle Stop Café. Dort werden die Titel-gebenden gebratenen grünen Tomaten angeboten. Der Film ist nach einer Vorlage von Fannie Flaggs gleichnamigen Roman "Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe" gedreht.  Im Film hat man einen kleinen Ortswechsel vorgenommen und in dem kleinen Ort Juliette in Georgia (ca. halbe Strecke zwischen Atlanta und Macon) gedreht. Auch heute steht dort noch das Whistle Stop Café direkt an der im Film dargestellten Bahnlinie und Staustufe und ist als Restaurant und Touristenattraktion in Betrieb.  Hier geht es zur Webseite
Ich gestehe, ich hab das nachgelesen, aber bei meinem nächsten Besuch in Amerika, wäre das ein Ausflug wert. 



Fried green Tomatoes sind eigentlich sehr einfach herzustellen und schmecken toll. Ein wenig hab ich die Vermutung, dass es u.a. am Geschmacksträger Fett liegen könnte ;-) aber was soll es - dazu ein leckeres Dip und yummy. Nun bleibt nur das Problem der grünen Tomaten, denn wer keinen eigenen Garten hat bzw. keine eigenen Tomatenpflanzen, muss erst einmal schauen, wo er grüne Tomaten her bekommt. Das muss also noch recherchiert werden. 

Wichtig ist, dass die Tomaten nicht überreif sind. Sie sollten wirklich mehr Grün- als Rotanteile haben oder eben sehr, sehr fest sein, damit das Ergebnis mundet.



Nun aber zum Rezept - das Bild im Rezept stammt übrigens aus einem Restaurant, dem Classic Noble. Dort wurde ich vom Chef des Hauses zu Fried green Tomatoes eingeladen :-) Sehr, sehr lecker - und noble und classic - einfach fein!

Fried green Tomatoes


Vorbereitung: 5 Minuten
Warte-/Ruhezeit: keine
Kochzeit: 15 Minuten
Gesamtzeit: 20 Minuten
Personen: 4
Schwierigkeitsgrad: simpel

Zutaten:

  • 4 große, grüne Tomaten
  • 2 Eier
  • 120 ml Milch
  • 130 g Mehl
  • 75 g Maismehl
  • 85 g Paniermehl
  • ein viertel Teel. gemahlenen Pfeffer
  • 2 Teel. Salz
  • 1 Liter geschmacksneutrales Öl (z.b. Sonnenblumenöl)

Zubereitung:

  1. Schneide die Tomaten in ca. 1,75 cm dicke Scheiben. Die Enden entfernen.
  2. Eier und Milch in einer mittelgroßen Schüssel verrühren.
  3. Schaufel das Mehl auf einen Teller.
  4. Vermische das Maismehl, die Semmelbrösel, Salz und Pfeffer auf einem zweiten Teller.
  5. Die Tomatenscheiben werden nun im ersten Schritt im Mehl gewendet.
  6. Anschließend tauchst du sie in der Eiermilch
  7. und zum Schluß kommen sie noch in das Paniermehl, so dass sie am Ende komplett überzogen sind.
  8. Fülle das Öl in eine große Bratpfanne (ca. 2 cm hoch) und erhitze das Öl bei mittlerer Temperatur.
  9. Ist das Öl heiß genug , legst du die Tomatenscheiben vorsichtig in das heiße Fett. Die Tomaten müssen genug Platz haben, so dass sie sich nicht berühren.
  10. Sind die Tomaten hellbraun, wende sie und lass die andere Seite frittieren.
  11. Sind beide Seiten gut gebräunt, nimm die Tomatenscheiben aus dem Öl und lass sie auf einem Küchenkrepp abtropfen.
  12. Ein süß-sauer-Dip schmeckt fantastisch dazu.
Anmerkung:Fried green Tomatoes ist vor allem im Süden Amerikas zu finden - ein sog. Southern Dish.




Beatrice 17.07.2015, 15.09 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dem schlechten Wetter zum Trotz

...strahlend blauer Himmel - vor kurzem!




Beatrice 19.06.2015, 16.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Rezepte und E-Cards