Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: backen

Cinnamon Sugar Pull-Apart-Bread



Zimtschnecken? Franzbrötchen? Die Gegenantwort ist das "Cinnamon Sugar Pull-Apart-Bread" oder ganz einfach "Zimt-Zucker-Zupfbrot". Die Köstlichkeit mit den drei Z. Die Herstellung ist denkbar einfach.

Die Zutaten:
500 g Weizenmehl
200 g Zucker
1 Eßl Vanilla-Extract (oder wahlweise Vanillezucker)
etwas geriebene Tonkabohne
1 Päckchen Trockenbackhefe (oder 1 Würfel frische Hefe)
1 Teel. Salz
150 ml warme Milch
ca. 130 g Butter
2 Eier
Zimt

Hefeteig: 500 g Mehl, 50 g Zucker, Trockenhefe, etwas geriebene Tonkabohne und etwas Salz mischen. 150 ml Milch erwärmen (lauwarm) und mit 1 Eßl. Vanille-Extract verrühren. 50 g Butter darin schmelzen. Zwei Eier und Milchmischung zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig verkneten (mit den Knethaken des Handrührgeräts). Den Teig ca. 1 Std. in der Schüssel zugedeckt (sauberes Geschirrtuch) gehen lassen. Ich stelle ihn dazu meist in den Ofen und schalte die Temperatur etwas unter 50 Grad - die Ofentüre lasse ich dabei einen Spalt offen.

100 g Zucker und 1 Eßl. Zimt mischen



Den Teig zu einer ca. 50 x 50 cm Platte ausrollen.



Ca. 80 g Butter hab ich kurz in die Mikrowelle gestellt, damit sie pinselstreichfähig ist ;-)



Und dann großzügig mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.



Die Teigplatte dann in 8 x 8 cm groß Stücke schneiden und in eine Kastenform schichten. Dazu am besten immer 4-6 Teigplatten aufeinander setzen und dann in die Form stellen. So oft wiederholen, bis alle Teigstücke aufgebraucht sind und sich in der Form befinden. Ich hab eine ca. 22 cm lange Kastenform verwendet.



Nun ab damit in den Ofen und bei ca. 150 Grad Umluft etwa 35 - 45 Minuten backen. Anschliessend eine halbe Stunde in der Form stehen lassen und dann anrichten.

Ich kann euch versprechen ihr MÜSST gleich schon mit dem Zupfen starten - es ist sooooo lecker !!!

Beatrice 16.02.2014, 11.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Immer wieder sonntags...

... sangen damals Cindy und Bert. Der Inhalt bezog sich nicht aufs Kuchen backen und Essen geniessen, das tut aber mein Beitrag ;-)

Heute wars also wieder mal so weit: Backen und Feines zubereiten.

Beim Backen hab ich es mir heute ein wenig leichter gemacht und die Fertigmischung "CremeCheese CupCakes" verwendet. Ich meine, bei LIDL gab es diese Fertigmischung. Die Produktbilder sahen fein aus und ich muss sagen: das Resultat ist nicht enttäuschend. Und nein, ich schäme mich nicht dafür ;-) Das darf schon mal.

CupCakes

Für das Topping wurde eine Puderzuckermischung mit etwas Butter und Frischkäse verrührt. Zum beigelegten Deko (brauner Zucker) hab ich noch Haselnuss-Krokant dazu gemischt. Das Ergebnis wurde von uns als LECKER abgesegnet :-)

Cupcakes

Nachdem das mit den Küchelchen ja so easy war, hatte ich noch Lust auf Eis, was aber auch dem neuen Küchengerät geschuldet war. Ich hab mir einen Blender gekauft und der muss nun ausgiebig getestet werden. Mehr dazu auf meinem Fitnessblog.

NektarineneisNektarinen-Buttermilch-Eis
ca. 300 g Nektarinen
80 g Puderzucker
1 Eßl. Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
etwas Vanille aus der Mühle
250 ml Buttermilch

Zubereitung:

Die Nektarinen waschen und trocknen.
Halbieren und den Stein entfernen. Vierteln und in den Blender damit und mit dem Zitronensaft begießen. Der Blender durfte nun schon seines Amtes walten: Erst einmal sachte starten um etwas Vorarbeiten zu leisten und dann stückweise bis zur höchsten Stufe schalten.

Puderzucker, Vanillezucker und Vanille aus der Mühle mischen und zum Nektarinenmus in den Blender geben und die Buttermilch dazu schütten.

Das Ganze nun im SlowModus verrühren lassen.
Das Gemisch hab ich abschließend durch ein Sieb in den Eisbehälter gestrichen. Eismaschine einschalten und nach gut 30 - 40 Minuten war unser Leckerschmecker-Eis fertig und ein feines Nachmittag-Dessert ebenfalls. Beides ist gut gelungen :-)

Nektarineneis

Beatrice 30.06.2013, 17.01 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himbeer-Joghurt-Törtchen

Inzwischen ist der Sonntag nicht nur mein Genuß- sondern auch mein Backtag. Sinnesfreuden sind das! Ich staune, wie sich das Bewußtsein verändert. Es gibt eben nicht mehr alles jeden Tag, wie man das so gewöhnt ist, sondern nur an einem ganz besonderen Tag. Die Wertschätzung steigt und ich kann verstehen, wie gut sich das früher anfühlen musste, als es noch nicht diesen Überfluss gab (und auch heute noch in anderen Ländern nicht gibt). Bonbon-Tage sind das!

Aber zu meinen Sonntagsküchlein - es gab Himbeer-Joghurt-Törtchen. Das Rezept hab ich bei Eatsmarter (Link zum Rezept) entdeckt und kann von dort abgeholt werden.

Himbeeren

Lt. Rezept sollten "Ausstechformen" mit 10 cm Durchmesser verwendet werden. Ich hab mich für 8 cm Durchmesser entschieden und konnte meine Servierringe zum Einsatz bringen. Ich hab das Rezept ausserdem halbiert. Für 2 Personen konnte ich ein üppiges Ergebnis erzielen ;-)

Joghurt-Himbeer-Törtchen

Beim Ausstechen der 8cm-Teigplatten blieben einige Teigreste, die ich mit runden Keksstecherl aufgearbeitet habe. Die Mini-Teigplatten hab ich in Muffinförmchen gelegt und wie die Original-Törtchen belegt und mit der Creme aufgefüllt. Nach 2-3 Stunden Kühlzeit werden die Törtchen mit weißer Schokolade "beraspelt" und da ich die Pistazien vergessen habe, gabs als Alternative Limetten-Raspel.

Joghurt-Himbeer-Törtchen

Ich kann die Törtchen absolut empfehlen. Sie sind fruchtig frisch und herrlich leicht. Für die Creme wird Limettensaft und -schale verwendet und das ergibt einen tollen frischen Geschmack des Sahne-Joghurt-Gemischs. Abwandlungen mit anderen Beeren kann ich mir sehr gut vorstellen.

Beatrice 26.06.2013, 12.56 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Salted Triple Caramel CupCakes

Sonntag ist mein "ich darf alles essen-Tag" und nun tobe ich mich eben an diesem Tag mit meinem Spaß am Backen aus. Das lässt sich wunderbar mit dem Auffüllen von Kohlehydraten der schnellen Art verbinden :-)

Für die Supersüßen unter uns sind die CupCakes mit dem feinen Arbeitstitel "Salted Triple Caramel CupCakes" ein echtes Highlight. Dreifach Caramel!! Und dann dieser leicht salzige Touch, der dieser Süßexplosion noch einen drauf setzt - ach, ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll. Mögt ihr Laugenbrezn (die auch etwas gesalzen sind)? Laugenbrezn, Butter und Honig drauf.. genau so, nur dreimal so heftig ;-) und in Karamell!!

Das Rezept findet ihr bei Sallys Baking Addiction
Gut ist es, wenn ihr mit Cups und Sticks und ähnlichen Maßeinheiten umgehen könnt (falls ihr diesen Zuckerschock nachbacken mögt) Evtl. reiche ich das Rezept in übersetzter Form nach - ich frage mal an, ob ich das darf.

Und nun: nomnomnom







Beatrice 16.06.2013, 16.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Erdbeertörtchen mit Schokocrossieboden

mein lecker kochbuchMeinen anvisierten Sonntagsplan, "Erdbeertörtchen mit Schokocrossieboden" für den Kaffeetisch zu zaubern, hab ich ausgeführt. Hach ja. Zum einen habe ich nun einen Zuckerschock und zum anderen ist es doch jeden Sonntag fein, keine Gedanken an die Zuckerzufuhr zu verschwenden. ;-)

Via Facebook hab ich von der lecker.de-App fürs iPad gelesen: Mein LECKER Kochbuch (Vorschau bei Apple iTunes online) Die App ist kostenlos und bringt 100 Rezepte aus verschiedenen Food-Kategorien mit. Die Aufmachung ist wirklich sehr ansprechend und muss unbedingt lobend erwähnt werden. Die Bilder der Gerichte/Rezepte sind klasse und machen gleich schon richtig Appetit aufs Nachkochen.
Ein paar Features: Die Zutaten der Rezepte können auf einen Einkaufszettel geschickt werden (okay, mit dem iPad war ich nun noch nie einkaufen) und es gib eine Kochmodus-Ansicht -> große Schrift, kein Drumherum-Zeugsl. Damit ist das Ablesen beim Kochen einfacher. Weiter ist ein Veggie-Button vorhanden, der als Filter dient. Wem die 100 Rezepte nicht ausreichen, kauft sich die Ausgaben der Zeitschrift LECKER als ePaper (inApp-Kauf) und bekommt damit gleich einen ganzen Schwung neuer Rezepte in sein Kochbuch geschubst. Die Hefte als ePaper kosten ab 2,69 Euro. Sonderhefte sind teuerer. Es ist ausserdem möglich ein Abo abzuschliessen - wahlweise über 6 oder 12 Monate. Die Abwicklung der Bezahlung bzw. Kündigung erfolgt jeweils über iTunes.

Erdbeertörtchen mit weißem Schokocrossieboden

Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Das Ergebnis sieht ja soweit fein aus ;-)
Mecker gibt es von mir für die Angaben beim Rezept: 4 Blatt Gelatine kann viel heißen - sinds die langen, sinds die kurzen oder vll. wäre eine Angabe zur Flüssigkeitsmenge prima. Für mich als Selten-Gelatine-Verwenderin wäre eine genauere Angabe gut gewesen. Ich will ja nicht erst noch zum Rechnen anfangen. (ja, bequem, ich weiß) Mein Quark/Sahne/Mascarpone-Gemisch wollte und wollte nicht fest werden. Demnach musste ich mich beim Fotografieren ziemlich beeilen, damit mir nicht alles vom Crossie-Boden rutscht ;-)

Und sonst: empfehlenswerte App!

Beatrice 09.06.2013, 15.47 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Cheesecake-Muffins mit Mandarinen

Heute mal wieder Feines aus der Backstube - meine 1. Mai-Küchelchen (...und auch schon probiert: sehr lecker und fluffig!)







»Rezept von hier

Beatrice 30.04.2013, 18.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mein erster Nutella-Tassen-Kuchen

... Und er schmeckt tatsächlich ;)


Beatrice 23.04.2013, 20.52 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Oreo CREAM Cupcakes

Der Sonntagnachmittag wird sündig süß ;)


Beatrice 20.04.2013, 22.34 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Tsoureki

Tsoureki ist ein Hefeteigkranz, der mit einem roten Ei verziert wird. Dazu werden 3 Hefeteigstränge geflochten und zu einem Kranz gedreht. In die Mitte wird das gekochte, rot gefärbte Ei gelegt (wird mitgebacken). Die drei Stränge symbolisieren die Heilige Dreifaltigkeit. Das rote Ei steht für Fruchtbarkeit und das Blut Christi. Diesen Hefekranz serviert man in Griechenland zu Ostern - gegessen wird er Ostersonntag, wenn die Fastenzeit vorüber ist. In der Woche vor Ostern wird deswegen fleissig gebacken und dann verschenkt.
Ich backe dieses Jahr auch einige davon und sie werden dann an meine Lieben verschickt :-)



Tsoureki besteht aus Mehl, Hefe, Eier, Butter, Zucker, Salz, Milch und dem Saft und der abgerieben Schale von Orangen.

Das Tsoureki-Rezept findet man in der "JAMIE - Das beste aus Italien", März-April2013

Beatrice 20.03.2013, 22.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Vollkorn-Hefezopf



Die neue EatSmarter bietet einige tolle Rezepte, die nachgekocht werden. Die ersten wurden schon am Wochenende umgesetzt.
Im Heft ist auch ein Rezept für einen »Hefezopf mit Pecannüssen zu finden. Der Hefeteig braucht etwas Vorbereitungszeit, denn er soll über Nacht an einem kühlen Ort gehen. Heute vormittag hab ich den Zopf dann gebacken und noch warm getestet ;-)

Wie man im Bild sehen kann, wirkt der Vollkornzopf fast ein bisschen wie ein Brot. Er sieht aber nicht nur so aus, sondern schmeckt auch ein wenig so. Ich muss gestehen, ich war etwas enttäuscht, denn mir ist der Zopf zu wenig süss - 6 Essl. Ahornsirup waren einfach zu wenig für meinen Geschmack. Ich werde den Teig beim nächsten Mal mit einer (braunen) Zuckerzugabe bereichern. Mag man das Ganze aber gerne auch mal mit oder zu etwas Deftigem essen, passt der Süss-Gehalt - oder man garniert die Scheibe einfach mit einem süssen Brotaufstrich.

Beatrice 18.02.2013, 15.19 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards