Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gesundheit

Manches beginnt so harmlos, wie die Sache ...

.... mit der Zitronenmelisse für meinen Tee.
Beim Einkaufen wanderte ein Töpfchen Zitronenmelisse in den Einkaufswagen.
Da ich im Moment viel Tee trinke, sollte die Zitronenmelisse eine geschmackliche Bereicherung sein. Frisches Krautich ist nie verkehrt.

Zitronenmelisse

Zur Sommerfrische und zugleich Begrünung des Terrassentisches wurde der Topf nach draussen gestellt. Schön anzusehen im Sonnenlicht. Fürs erste... und bei nicht so genauem Hinschauen!

Zitronenmelisse

Und dann gewahrte ich sie:



MEINE Zitronenmelisse für MEINEN Tee war geentert. Laus-Piraten hatten von ihr Besitz ergriffen, haben sofort damit begonnen Mini-Laus-Piraten in die Welt zu setzen. Die Übermacht ist zu groß. Kampflos verlasse ich das Feld... hebe meinen Anspruch an mein Tee-Grün auf. 

Nehmt sie - sie sei euer.

Beatrice 07.06.2013, 14.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich erlaube mir

Mein Beitrag würde eigentlich ganz gut zu meinem Fitnessblog passen, aber da der Inhalt sehr Bea-umfassend ist, darf er sich im Gedankensprudler ein Plätzchen nehmen.

Vor ein paar Tagen - genau genommen vor 9 - erzählte mir meine Freundin, dass sich ihre Tochter "erlaubt" an ihrer Ernährung zu schrauben, um ein paar überschüssige Kilos ins Nirwana zu verschieben. Erfolgreich! Ich war natürlich neugierig und wollte wissen mit welchem Programm sie arbeitet - was sie denn macht. Die Lösung: Detlef D!Soost und sein 10 Weeks Body Change Programm. In der TV-Werbung hab ich das Programm zwar schon wahrgenommen, muss aber gestehen, dass ich mich nicht als Zielgruppe sah. Nach unserem Telefonat bin ich auf die Suche gegangen und hab mir die Infos dazu durchgelesen. Für die Teilnahme sind einmalig 79 Euro (bei Veröffentlichung dieses Beitrags) fällig. Auf der Seite kann man sich vorab kostenlose Infos zum Programm zusenden lassen.

79 Euro sind okay, wenn etwas funktioniert. Aber funktioniert, dass ich diverse Vorlieben meines Speiseplans streiche?
Ich musste auf jeden Fall schwer in mich gehen, denn ich bin
  • ein Brotesser; 
  • liebe Nudeln; 
  • liebe Marmelade und Honig auf mein Brot oder Brötchen; 
  • Käse und Konsorten gehören in mein tägliches Futteraufnahmeprogramm; 
  • Obst ist mir definitiv lieber als Gemüse
  • ab und an ein Bonbon oder ein Stück Schokolade hab ich auch gerne
  • UND ich bin KEIN Fleischesser!

Puuh... schaffe ich es, auf all das über 10 Wochen (erst einmal) zu verzichten? Mir zu ERLAUBEN all das aus meinem Ernährungsprogramm zu streichen? Halt, da ist doch dieser LOADTAG! Am sog. Loadtag darf ALLES was das Herz, der Magen, der Geist begehrt, gegessen werden. Der Loadtag findet 1x in der Woche statt und das widerrum bedeutet: es wird nicht komplett gestrichen, nur umsortiert!
Proteinreich ernähren und hungern verboten
heißt die Devise.


In sehr kurzer Zeit haben sich für mich vier wichtige - positive - Punkte herauskristalisiert:

  • kein Zählen von a) Kalorien und b) Punkten = Entspannt kochen
  • kein Streichen von Fetten = Butter ist Geschmacksträger und erlaubt
  • kein Gefühl von Hunger: wenn ein Rezept zu wenig erscheint, koch einfach mehr: es ist wichtig satt zu sein.
  • Es ist einfach nachzuvollziehen, was erlaubt ist

Seit 9 Tagen erlaube ich mir nun eine Umsortierung meiner Essgewohnheiten. Ich esse mehr Ei, Fisch und Fleisch - wobei Fisch und Ei den Vorzug haben - Wurstwaren sind ebenfalls okay. Ich konzentiere mich auf Hülsenfrüchte (als gesunden Kohlehydratlieferant) und mehr Gemüse. Ganz wichtig ist, dass die Ernährung trotzdem ausgewogen sein soll: Gemüse ist sehr wichtig! Auch Milchprodukte stehen auf der No-Go-Liste - allerdings gibt es auch die "erlaubten" Tage, dann wenn Sport angesagt ist. An Sporttagen ist ein Shake mit Obst genehmigt - oder eben am Loadtag.

Mit der Anmeldung hab ich einige PDFs zum Ausdrucken erhalten. Detlef D!Soost hat mich mit 2 unterhaltenden Videos beglückt, in denen ich erfahren habe, warum und wieso ich mich für ihn entscheiden soll und er kochte für mich ein leckeres Eier-Frühstück (es war tatsächlich lecker). Das Ganze ist nun keine neue Erfindung (meine ich). Herr Plate predigt schon eine Weile, dass Kohlehydrate am Abend wegbleiben sollen. In diversen Zeitschriften gab es auch immer wieder die ein oder andere Info dazu und ich glaube, es gibt noch ein paar andere Ernährungsumstellungs-Programme, die ebenfalls den bewussten Kohlehydrat-Verzehr probagieren.

Obwohl ich ein Kohlehydrate-Junkie bin, fällt es mir erstaunlicherweise leicht mit dem Body Change Programm klarzukommen. Und trotzdem: Als ich mit dem Start der Woche 2 weitere Rezepte bekommen habe, war meine Freude groß, denn es gab Brotersatz! Man sieht, ich bin gut programmiert.
Beim Brotersatz kommen Kichererbsenmehl, diverse Sämereien (wie Leinsamen, Sesam) Kerne und Nüsse (z.B. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln) zum Einsatz.

Mein erstes Ersatzbrot - ein Karottenbrot, das ganz ohne Mehl und Ei auskommt. Selbst Kichererbsenmehl wird nur bei Bedarf verwendet.



Nach dem Brotbacken wurden Kichererbsen eingeweicht um Falafel fürs kommende Frühstück herzustellen. Heute morgen der Test: Ein paar Kügelchen Falafel mit Butter und zwei gekochte Eier. Satt! Übrigens auch ein Plusfaktor: die Hülsenfrüchte machen einfach satt.

Für Interessierte ein erstes Ergebnis in Sachen Abnahme: Tag 8 zeichnete sich mit einem Minus von 2,2 Kilo aus. Mir gefällt nicht nur das Minus, sondern auch das Minus der "Nach-dem-Verzehr-von-Kohlehydrate-Müdigkeit". Nach dem Essen bin ich kein bisschen müde, wie sonst. Vll. liegt es ja auch an etwas anderem, aber ich hab aktuell mehr Energie.


Nun fragt sich der ein oder andere "Und was ist mit Sport?"
Ja, der kommt natürlich auch vor im Body-Change-Programm. Die ersten zwei Wochen liegt das Hauptaugenmerk bei der Ernährung! Das kostet ja auch schon eine Menge Kraft und Aufmerksamkeit. Ab der 3. Woche startet dann das "Sport-Programm" mit 2 x 20 Minuten/Woche personal Coaching mit D!Soost. Ich bin schon sehr, sehr gespannt darauf. 2 x 20 Minuten klingt ziemlich entspannt, aber ob dem dann auch so ist, wird sich zeigen.

Ich bin sehr motiviert und seh mich nun auch wieder sportlich unterwegs im Wald. Wenn die Pfunde weiter purzeln wird ein Shopping anstehen (was ja ebenfalls eine sehr freudige Angelegenheit ist) Eine erste Belohnung hab ich mir schon vorausgewählt um mich noch ein wenig mehr zu motivieren: es wird eine neue Laufjacke geben. Da schlage ich doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe!

Kommende Beiträge zu diesem Thema werden in meinem Fitnessblog nachzulesen sein. Es wird ganz bestimmt noch das ein oder andere dazu zum Schreiben geben. Mein Fazit bis jetzt: Die Umsortierung macht mir Spaß, ich bin motiviert und voller Energie und ich seh echten Erfolg.

Beatrice 23.05.2013, 14.35 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

ent-stressen

selbst und ständig heißt für mich auch ständig unter Strom. Es heißt ausserdem "Stress macht man sich selbst". Mit dieser Aussage kann ich voll und ganz mitgehen. Gegen Stress hilft aber nicht nur "genauer hinschauen" (wo und wie abstellen), sondern auch Bewegung, Natur und eben Zeiten zum Abschalten. Seit gestern hab ich ein neues Ent-Stress-Helferlein: probiotik®recur. Ich darf das Pulver einen Monat testen und zudem noch zwei weitere Menschen teilhaben lassen.
Die Testaktion läuft über empfehlerin.de und Infos zum Produkt findet man auf www.nutrimmun.de.

Beatrice 16.03.2013, 10.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

ommmmm... ein bisschen Spa muss sein

Rebellion im Kreuz - so könnte der Titel auch lauten.
Vorletzte Woche ist mir die Hex ins Kreuz geschossen. Ich schlepp sie also nun schon ein paar Tage mit mir durchs Leben, hab mir zwei Spritzen und Medizin abgeholt und versuch es mit Wärmflasche und heißem Bad.
Wenn ich jetzt auch noch bisschen weniger am Rechner sitzen würde, wäre alles gut ;-)

Ich liebe solchen heimeligen Momente

Beatrice 08.12.2012, 23.45 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die kleinen weissen Kügelchen

"Eigentlich" hab ich es ja nicht so mit der Selbstmedikation, aber ein ander Mal mache ich mir darüber dann doch nicht so einen großen Kopf.  Unbedarft werde ich z.b. wenn mir in Zeitschriften, das ein oder andere rezeptfreie Mittelchen, vorbehaltlos empfohlen wird, wie es bei Globuli der Fall ist.

Den Globulis bin ich erst mit meinen Enkelkindern begegnet und da kam schon mal der Gedanke einer neumodischen Erscheinung auf, aber ich bin doch ziemlich aufgeschlossen für alles - warum nicht auch Globuli.

Ich hab nun schon verschiedene Artikel gelesen, die eine Empfehlung von Globuli aussprechen. Da sind es die Wechseljahrsbeschwerden - in einem anderen Artikel die Schlafstörungen (aktuell scheinbar auch ein großes Thema) uvm. und immer werden irgendwelche Globuli erwähnt, die man dafür/dagegen nehmen kann. 
Ich habe mich bei mycare.de (ich finde den Namen sehr ansprechend) umgesehen und auch die empfohlenen Globulis Cimicifuga D12 (bei Wechseljahrbeschwerden) gefunden.

Cimicifuga, die Traubensilberkerze, findet bei hormonell bedingten Veränderungen/Beschwerden, wie vor oder während der Periode oder im Klimakterium, Anwendung. Hier kann man dazu einiges nachlesen.

Was meint ihr, die ihr Globuli-erfahren seid?
Kann man diese kleinen Kügelchen kaufen ohne einen Heilpraktiker zu Rate zu ziehen? Ist Selbstmedikation in diesem Falle erlaubt oder können die Globuli auch Schaden anrichten?

Beatrice 22.08.2012, 15.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Disziplin

Seit Beginn der Woche bin ich wieder dabei etwas disziplinierter in den Tag zu starten. D.h. für mich: gut 1,5 Std. früher aufstehen, rein in die Sportklamotten und ab in den Wald:



Den Hegenwald hat man in ca. 8 - 10 Minuten durchquert, dann geht es über die Strasse zum kleinen Weiher. Den Weiher umrunde ich und es geht auf kleinen Wegen weiter ...



Dabei kann man gerade jetzt lange Gräser im Sonnenschein bewundern und da ich ja immer mit Handy gehe, hab ich auch gleich meine Fotoknipse zur Hand :-) für solch spektakuläre Aufnahmen ;-))



.. so richtig schön sah aber das Feld vor mir aus, als ich am Ende des zweiten kleinen Waldes stand:



Mein nächstes Vorhaben/Ziel ist die Baumreihe, die das Feld abgrenzt - auf dem Bild oben zu sehen. DAS wäre dann die große Strecke. Im Moment gewöhne ich mich erst einmal wieder an die Disziplin ;-)

Der krönende Abschluss mit superguten Gefühl ist dann die 1. Tasse Kaffee - draussen auf der Terrasse bei fröhlichem Vogelgezwitscher.


Beatrice 04.07.2012, 20.30 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schwitziger Alltag

Normalerweise ist Schwitzen eine lebensnotwendige Körperfunktion. Schweißdrüsen sondern Wasser ab, welches auf unserer Haut verdunstet und somit die Körpertemperatur reguliert. Dies geschieht automatisch und lässt sich von uns nicht bewusst beeinflussen. Täglich sondern wir, je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit, einige Liter Schweiß durch unsere rund drei Millionen Schweißdrüsen ab.
 
Etwa zwei bis drei Millionen Deutsche haben jedoch das Problem, dass Sie unabhängig von Wärme oder Kälte unkontrollierbar stark schwitzen. In der Medizin wird dieses Krankheitsbild Hyperhidrose genannt. Die Krankheit schränkt den Alltag der Betroffenen stark ein und macht sogar vermeintlich angenehme Alltagssituationen zur Qual.


 
Krankhaftes Schwitzen kann erfolgreich therapiert werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Behandlung von einem Arzt durchgeführt und begleitet wird. Zögern Sie daher nicht und sprechen Sie Ihren Arzt an. Viele Informationen zum Thema “Krankhaftes Schwitzen“ bietet auch die Internetseite www.schwitz-ich.de

Beatrice 03.07.2012, 13.52 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erdbeerzeit

erdbeeren.jpgDas leckere Früchtchen gibt es in Kürze als Saisonobst und ich freu mich drauf. Naja. ich kann jetzt schon nicht widerstehen und nehme mir gerne eine Schale mit (und ehrlich, auf den Preis guck ich eher als sekundäre Option).

Erdbeeren sind aber nicht nur lecker, sondern auch noch voll guter Eigenschaften.

In Erdbeeren stecken unheimlich viel Antioxidantien - nur Blaubeeren haben noch etwas mehr davon zu bieten. Dies wurde in einem Vergleich von 40 Obstsorten aufgezeigt. Die Früchte können also vorbeugend gegen Krebs und Arteriosklerose wirken.  Erdbeeren wirken anregend auf den Stoffwechsel (sehr gut für mich). Sie enthalten nur 32 Kalorien pro 100 g und enthalten mehr Asparaginsäure (erhöht den Grundumsatz) als Spargel.  Auch mit Kalium geizen die Früchte nicht - und wirken dadurch sanft entwässernd.
Und nun noch weitere Vorteile, die gerade ein Naschen während der Arbeitszeit erlauben sollten: Erdbeeren enthalten B-Vitamine und Magnesium -> förderlich für die Konzentration. Das enthaltene Mangan wirkt sich positiv auf Müdigkeit und Gereiztheit aus.

Ob es eine Obergrenze für den täglichen Genuss von Erdbeeren gibt?

Beatrice 07.05.2012, 23.57 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

BlueTouch im Test

Heute gibt es weitere Infos zum BlueTouch von Philips den ich im Moment testen darf.
Wie ich (hier) schon beschrieben habe, kann man zum Gerät selbst, zwei verschiedene Haltebänder bekommen: Ein Band für den unteren Rückenbereich und das andere dient dem oberen Rückenbereich.
Flexibler und unkomplizierter in der Handhabung ist für mich das Halteband für den unteren Rückenbereich. Man legt es sich um den Hüft-Taillienbereich und fixiert es mit dem Klettverschluss. Fertig.
Das Halteband für den oberen Rückenbereich ist wesentlich komplizierter in seiner Handhabung. Man muss erst einmal alles ausziehen um dann das Halteband "anziehen" zu können. Ich muss gestehen, dass es mir persönlich zu viel an Arbeit ist und ich nun das Halteband für den unteren Rückenbereich auch für oben verwende. Das klappt tatsächlich ganz gut.



Die Haltebänder sind mit einer "Haltevorrichtung" für das Pad versehen. Das Pad wird in die Öffnung geschoben und eingepasst, dabei werden die LED-Einheiten freigehalten, damit diese zum Einsatz kommen können.



Laut Beschreibung eignen sich die Haltebänder inkl. dem Pad auch für unterwegs z.b. wenn man beim Einkaufen ist, oder ins Büro geht oder oder... Das finde ich etwas übertrieben, denn bei einer Anwendungszeit von max 2x 30 Minuten pro Tag, werde ich die Behandlung nicht beim Einkaufen durchführen. Ich kann die Anwendung gut in meine "Zuhausezeit" legen. Für diejenigen, die morgens aus dem Haus gehen und erst abends wieder kommen, kann eine "Bürobehandlung" allerdings durchführbar sein.  Man kann ungehindert damit arbeiten und die Haltebänder fallen auch nicht weiter auf, wenn man nicht gerade superenge Shirts trägt.



Mit therapeutischen Lichteinheiten gegen leichte bis mittelschwere Rückenschmerzen vorgehen. Geht das wirklich? Wie funktioniert das?

Lege ich das Pad im eingeschalteten Zustand auf meine Haut, wird sofort Wärme freigesetzt. Obwohl ich immer im Vollmodus "therapiere" kann ich die Wärme sehr gut aushalten. Es wird also wirklich nur warm. Wärme tut uns natürlich erst einmal gut. Das ist lt. Beschreibung aber nun nicht das, was uns die Rückenschmerzen nehmen soll.
Im Grunde heilt sich der Körper selbst, indem körpereigene Prozesse angeregt werden, bedingt durch das blaue LED-Licht. Das blaue LED-Licht regt eine Freisetzung des Moleküls Stickstoffmonoxid (NO) an. NO fördert erst einmal die Durchblutung und damit wird erreicht, dass der Muskel besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Ein weiteres Plus bekommt NO für den Abtransport der schmerzverursachenen Substanzen. Die Muskulatur kann entspannen und zwar nachhaltig. Die Schmerzweiterleitung wird vermindert und das NO arbeitet schützend weiter, weil es auch noch entzüngungshemmend wirkt.

Beatrice 04.04.2012, 13.08 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die Hexe im Kreuz

Mit dem Kreuz ist es so ein Kreuz.
Was ist bitte ein Hexenschuss?
Das, was mir am letzten Wochenende die Folgetage vermiest hat und ich nicht wußte, wie ich mich im Bett am besten von links nach rechts und umgekehrt drehen soll? Keine Ahnung, wie das, was da am Boden liegt sich in meine Richtung bewegt? Puuhh... übelst. Dabei wollte ich nur einen Blumenkübel von A nach B schieben. Schmerz nach lass und ich dachte, ich lass das mit dem Luft holen.

Nun also der Härtetest. Ich hatte ja schliesslich ein Testprodukt, das bei Rückenschmerzen zum Einsatz kommen soll - jetzt also so richtig. Ich hab erst einmal mit einer Wärmflasche behandelt und dann über den Tag verteilt 2 Dosen BlueTouch genommen. Wie ich festgestellt habe, kann ich die stärkste Einstellung gut vertragen. Dabei kommen sechs LED-Reihen zum Einsatz, die 15 Minuten blaues LED-Licht auf die Haut strahlen. Es wird warm, aber für mich erträglich. Ich zeige hier das Rückenband für den oberen Rücken - für meinen "Hexenschuss" hab ich das Rückenband für den untern Rücken verwendet. Das "Einlegeprinzip" ist das selbe. Es gibt eine Art Tasche in die der BlueTouch eingepasst wird, dann wird das Band am Körper befestigt.



Es gibt drei verschwiedene Anwendungsmöglichkeiten bezgl. Dauer und Intensität: Stufe 1 - 1-2 x täglich a 30 Minuten; Stufe 2 - 1-2x täglich a 20 Minuten oder Stufe 3 1-2 x täglich a 15 Minuten. Wie schon oben erwähnt, komme ich mit den 15 Minuten sehr gut klar. Praktisch ist, dass der BlueTouch sich automatisch abschaltet, was auch Sinn macht, denn es wäre schon bisschen komisch, wenn man sich extra noch eine Zeitschaltuhr daneben stellen müsste. Die Entwickler haben hier auf jeden Fall eine gute Funktion eingebaut.

Ich "behandle" noch, aber es ist schon deutlich besser geworden (mit dem Schuss). Am Wochenende zeig ich noch Bilder, wie der BlueTouch in "blauer Mission unterwegs" aussieht UND wieso blaues Licht zum Einsatz kommt.

Beatrice 29.03.2012, 23.17 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards