Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gemüse

Kartoffelmix und feiner Tee


Kochzeitschriften liebe ich und bei einer Tasse Tee kann ich ganz gemütlich überlegen, was ich kochen möchte. Die Zutaten werden überprüft und notiert. 
...weiterlesen

Beatrice 11.01.2017, 16.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gemüsekiste-Verwertung III

Erst einmal all das verköcheln, was nach einem Tag schon die Flügel hängen lässt. Und schwups, waren auch die Karotten weg. Sie wurden in einen feinen Frühstücksaufstrich verwandelt, der bestens zur Osterzeit passt. 

...weiterlesen

Beatrice 08.03.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gemüsekiste-Verwertung II

Mit roter Bete mach ich eigentlich immer das selbe: Salat. Das wollte ich mal ändern und hab mir einen feinen Smoothie gemixert. Sehr, sehr fein und so schön rot!

...weiterlesen

Beatrice 07.03.2016, 11.31 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

In die Gemüsekiste geschaut

Pünktlich kam gestern meine Gemüsekiste an und das war gut, denn mein Gemüsekorb war leer gegessen. Nun schaue ich mit euch auf meine Lieferung und frage euch "Was würdet ihr daraus verkochzaubern?"
...weiterlesen

Beatrice 03.03.2016, 09.17 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Triple-K-Soup - #29daysofblogging no.3

Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist Gemüseliefertag. Ungeschönt seht ihr auf dem Bild die Lieferung von heute ;-) Ungeschönt bedeutet, dass ich das Gemüse auf meiner Kücheninsel verteilt und mit dem iPhone abgelichtet habe. Einfach, praktisch, gut. Die Gemüselieferung erinnerte mich, dass da noch ein Suppenrezept verarbeitet werden wollte. Meine Triple-K-Soup.. zu deutsch, die Suppe, mit dreierlei K-Zutaten. 

...weiterlesen

Beatrice 03.02.2016, 18.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grüne Bohnen mit Schafkäse

Ihr kennt das sicher auch: Es muss manchmal einfach schnell gehen und es soll dabei natürlich auch schmecken und am allerbesten, wenn da noch etwas Gesundes mit im Spiel ist ;-)
Obwohl ich mit einem diszipliniertem und auch pünktlichem "Morgens-mittags-Abends" aufgewachsen und erzogen wurde, klappt das bei mir nicht ganz so gut. Es gibt mal kein Frühstück, oder mein Mittagessen nehme ich nachmittags um 14 Uhr zu mir - tja und am Abend kann es eben schon mal 20 Uhr werden, bis ich zur Ruhe komme. Besser gesagt, in die Küche. 

Gestern war wieder so ein Tag... 
Ich komme ja in den Genuß mit Gemüse aus dem Garten versorgt zu werden (Gold wert und so toll!). Die Bohnensaison hat begonnen. Zwei großzügige Handvoll Stangenbohnen haben den Weg in meine Küche gefunden und die wollte ich gestern - mit Heißhunger natürlich - zubereiten. Was koche ich? Es muss auch schnell gehen. Ich tendierte zu einem Bohnen-Kartoffelauflauf, aber das dauerte mir viel zu lange. Dann entdeckte ich den Schafskäse im Kühlschrank, die Kräuterbutter vom Grillabend und die Idee war geboren.

Selbst zubereitete Kräuterbutter liebe ich und mach ich mir regelmässig auch schon mal, wenn kein Grillabend angesagt ist. Weiche Butter, Schnittlauch, Petersilie, Knoblauch, Salz und Pfeffer und auch etwas Chili gut miteinander vermengen und ab in den Kühlschrank. Sehr lecker. 

Von meinen gekochten Bohnen habe ich nur die Hälfte verwendet, denn für heute steht ein anderer Plan.


Mit den restlichen Bohnen werde ich einer Anregung von Krümelpüppi folgen. Sie hat mir empfohlen, die Bohnen in eine Pfanne mit viel Butter und gerösteten Semmelbröseln zu legen. Komplett eskalieren würde ich. Na, das will ich aber gleich mal testen. Heute mittag! Danke für den Tipp, liebe Joanna :-)

Nun aber zum Supersimpelbohnenyummy! Mediterran lecker! Sommergeeignet. Für SchafskäselieberhaberInnen (so wie mich) unbedingt ein Muss!

Grüne Bohnen mit Schafskäse


Vorbereitung: 15 - 30 Minuten
Kochzeit: ca. 10 Minuten
Gesamtzeit: 40 Minuten
Anzahl/Stücke: 1 Portion
Personen: 1
Schwierigkeitsgrad: simpel

Zutaten:

  • Eine Handvoll Stangenbohnen
  • ein Zweig Bohnenkraut
  • Kräuterbutter (selbstgemacht)
  • Halbe Scheibe Schafskäse
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Die Stangenbohnen putzen und im Salzwasser garen
  2. Kalt abschrecken
  3. In einer Pfanne die Kräuterbutter erhitzen und das Bohnenkraut und die Bohnen dazu legen
  4. Andünsten
  5. Den Schafskäse in Stücke brechen oder schneiden
  6. Die Bohnen auf einem Teller anrichten und den Schafkäse darüber oder dazu legen.
  7. Genießen!

Zusammenfassung

Schnell gemacht und sättigt dank dem Schafkäse



Beatrice 12.08.2015, 10.18 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nacht-Aktion: Rettich-Sirup

Da waren doch noch die beiden schwarzen Rettiche aus meiner Gemüsekiste... ich werde mal die heilende Wirkung dieses Rettichs nutzen und ein Hustenmittel basteln. Später mehr ...



Es tut, was es tun soll: Es dröpelt




Beatrice 08.02.2015, 23.25 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Farbe Blau schmeckt

Heute lass ich euch mal wieder auf meinen Teller schauen :-) 
Es gab Blaukraut - selbstgemacht - mit einem feinen Stück Hähnchenbrustfilet und beides aus dem SlowCooker. Ich hab nun fast 7 Tage Regenbogen-Entgiftungskur hinter mir und BLAU ist die Farbe des Tages.


Es WAR LECKER! 
(und vom Blaukraut war noch eine zweite Portion im Topf)

Vor einer Weile hab ich mir noch einen klitzekleinen SlowCooker gekauft. Er fasst gerade mal 1,5 l aber ideal um eine großzügig Portion (oder auch zwei kleinere) zu köcheln. Diesen kleinen Schatz hab ich bei Lakeland entdeckt und ist keine teure Investition, aber er ist so klasse. Ein halber Kopf Blaukraut wurde fein gehobelt, in Ghee angebrutzelt, mit feiner Rinderknochenbrühe aufgegossen, die üblichen Gewürze und Verfeinerer dazu, ein paar Dörrpflaumen zerschnibbelt und dann rein in den Crocky. Oben auf, ein mit Salz und Pfeffer gewürztes Hähnchenstück. Fertig. Geköchelt wurde auf HIGH, weil es nur zwei Stunden im Topf sein sollte. Da brauchste nix zu rühren, nix zu gucken oder oder oder. Nach gut zwei Stunden oder auch zweieinhalb lag mein Abendessen auf dem Teller :-) 

Alles aus eigener Herstellung: Ghee, Knochenbrühe, Blaukraut
Ob ich morgen noch einmal BLAU mache? 




Beatrice 26.01.2015, 23.41 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zuckerhut in der Salat-Schüssel

Premiere in der Salatschüssel: Zuckerhut-Salat
Was tun mit diesem guten Stück?

Ich hab die äusseren Blätter entfernt und alles in feine Streifen geschnitten. Erst ordentlich kalt waschen und dann kurz heiß abbrausen (wegen der Bitterstoffe - ähnlich wie beim Endivien). 

Salat-Marinade:
1 Teelöffel mittelscharfer Senf
einen Schuss Orangensaft
einen Schuss Balsamico bianco
Salz und Pfeffer
und wer mag etwas Zucker
2 Eßl. Raps- oder Olivenöl
1 Eßl. Schnittlauch

Schmeckt!



Beatrice 30.12.2014, 14.01 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Saftiges Kürbisbrot

Das sonntägliche Back-Event hab ich dieses Mal auf den Samstag verlegt und so ist gestern ein Kürbisbrot entstanden. Ich habe einige Kürbisse hier herumstehen, die ich alle noch in irgendeiner Form dem Kochtopf oder Backofen zuführen möchte ;-) Für mein Kürbisbrot hab ich zwei Sorten Kürbis verwendet: Baby Boo und Hokkaido.  


Den Baby Boo kann man natürlich wunderbar füllen, aber ich hab ihn gestern für mein Brot verwendet. Er erinnert ein wenig an Kohlrabi.



Da war auch noch ein Hokkaido - also gab es zweifarbige Kürbisschnipsel für das geplante Back-Event.



Das Rezept:
250 g Kürbis (Hokkaido oder anderen)
225 g Weizen-Vollkornmehl
225 g Weizenmehl 550
10 Eßl Grieß (Weichweizen)
1 Pckch. Trockenhefe
150 g kernige Haferflocken
300 ml warmes Wasser
1 Teel. Zucker
1 Teel. Salz

Backofen auf 180 Grad vorheizen. 
Die trockenen Zutaten gut mischen. Den Kürbis putzen und raspeln und mit dem warmen Wasser zu den trockenen Zutaten geben. Mit den Knethaken des Handmixers auf niedriger Stufe gut eine Minute anrühren und dann weitere 5 Minuten auf höchster Stufe rühren, bis ein relativ glatter Teig entsteht. Der Teig sollte nicht zu feucht sein. 
Hefeteig stelle ich meist zugedeckt in den warmen Ofen und nach 30 bis 45 Minuten hab ich einen wunderbar aufgegangen Teigberg. Ich hab mir vor einer Weile ein Gärkörbchen besorgt, das gut mit Mehl einstäubt, das tolle Brotmuster ergibt. Der Teig sollte dabei nicht zu feucht sein, sonst ärgert man sich hinterher, wenn er am Körbchen kleben bleibt. 

Die Backzeit beträgt ca. 45 Minuten. 

Ich hab zusätzlich noch eine hitzefeste Schüssel mit Wasser in den Ofen gestellt. 



Das Brot ist herrlich saftig und wer es gerne frisch isst, darf sich über eine richtig knusprige Rinde freuen.





Viel Spaß beim Nachbacken! 



Beatrice 26.10.2014, 16.04 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards