Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Food

Siblings-Day #29daysofblogging no.28

Das letzte Mal liegt schon ein Weilchen zurück, leider, aber wir haben uns sofort wiedererkannt. ;-) Quatsch. Irgendwann einmal haben wir - meine Geschwister und ich - geplant, uns regelmässig einmal im Monat zu treffen. Leider bekommen wir es nicht ganz so regelmässig hin aber am Wochenende war es wieder einmal soweit. Die Location: bei meiner Schwester zum Brunch.

...weiterlesen

Beatrice 28.02.2016, 21.15 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Laugenbrötchen - oder doch lieber Laugensemmeln?

Am Wochenende war Familienbrunch bei meiner Schwester und da Sonntag mein Schlampertag ist, traf sich das wunderbar. Damit nicht die ganze Arbeit bei meiner Schwester bleibt, haben wir alle das Buffet mit Leckereien aus der heimischen Küche bereichert.

Auf meinem Plan standen Laugenbrötchen/-semmeln



So ein Laugenbrötchen ist keine Kunst, wenn man davon absieht, dass der Hefeteig von dem ein oder anderen ehrfurchtsvoll betrachtet wird. Wenn man aber ein paar Dinge beachtet, gelingt der im Normalfall wunderbar.



Zutaten für 10 - 12 Semmelchen:
42 g frische Hefe
1/2 Teel Zucker
300 ml - 350 ml warmes Wasser
500 g Mehl
1 gehäufter Teel. Salz
2 l Wasser
70 g Haushaltsnatron
grobes Meersalz

Backzeit: ca. 20 Minuten bei 220 Grad Ober-/Unterhitze

Die Hefe zerbröckeln, mit dem Zucker vermischen und mit dem lauwarmen Wasser auflösen. Salz und Mehl mischen und das Hefewasser mit den Knethaken des Rührgeräts gut unterrühren. Wenn sich der Teig von der Schüssel löst und glatt und glänzend ist, hat er die richtige Konsistenz. Entweder man stellt nun den Teig zugedeckt an einen warmen Ort und lässt ihn dort bis zu 60 Min. gehen oder man stellt ihn zugedeckt über  Nacht an einen kühlen Ort. Der Teig sollte sich auf jeden Fall deutlich vergrössert haben.
Zur Weiterverarbeitung knete ich den Teig noch einmal kräftig durch und forme meine Brötchen- etwas Mehl an den Händen ist hilfreich. Die geformten Brötchen lässt man nun am besten noch einmal 20 - 30 Minuten zugedeckt gehen. Kurz vor Ende der Gehzeit, bringst du das Wasser mit dem Natron zum Kochen. Mit einem Schaumlöffel werden die Roh-Brötchen, einzeln, ca. 30 Sekunden in das kochenende Wasser gelegt und dann auf das Backblech gesetzt. Mit dem Meersalz bestreuen und ab in den Ofen.
Ich hab mir vor einer Weile eine Backform für kleine Brötchen besorgt, die ich bei meinen Laugensemmerln verwendet habe, aber es geht auch ohne.

Am Frühstückstisch...



Und mein Rhabarbersirup kam hier zum Einsatz - mit Prosecco. Yummy! Am besten noch eine Erdbeere und ein Minzblatt dazu, das sieht sehr hübsch aus und schmeckt klasse!





Und wenn es mal kein Meersalz sein soll, sind der Körnerwelt kaum Grenzen gesetzt. ;-)

Beatrice 19.05.2014, 19.21 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pistazien-Macarons



Ich liebäugele ja schon ein Weilchen mit diesem Gebäck aus den französischen Landen. Bis ins Mittelalter zurück reicht ihre "Geschichte" (sagt Wikipedia) und da wundere ich mich, dass sie gerade jetzt bei uns so in Mode gekommen sind. Sogar Backmatten kann man zur einfacheren Herstellung kaufen. Eine Backmatte hab ich mir (noch) nicht zugelegt. Meine Pistazien-Macarons sind zudem eher spontan entstanden. Ich hatte ein paar Eiweiße über und passend dazu flatterte die SÜSSE KREATIONEN-Zeitschrift ins Haus. Rate, rate - ja, mit einem Rezept für diese Macarons. Na, ein wenig Zeit hatte ich auch noch, also ran ans Werk - an die Pistazie. ...weiterlesen

Beatrice 29.04.2014, 21.29 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Cinnamon Sugar Pull-Apart-Bread



Zimtschnecken? Franzbrötchen? Die Gegenantwort ist das "Cinnamon Sugar Pull-Apart-Bread" oder ganz einfach "Zimt-Zucker-Zupfbrot". Die Köstlichkeit mit den drei Z. Die Herstellung ist denkbar einfach.

Die Zutaten:
500 g Weizenmehl
200 g Zucker
1 Eßl Vanilla-Extract (oder wahlweise Vanillezucker)
etwas geriebene Tonkabohne
1 Päckchen Trockenbackhefe (oder 1 Würfel frische Hefe)
1 Teel. Salz
150 ml warme Milch
ca. 130 g Butter
2 Eier
Zimt

Hefeteig: 500 g Mehl, 50 g Zucker, Trockenhefe, etwas geriebene Tonkabohne und etwas Salz mischen. 150 ml Milch erwärmen (lauwarm) und mit 1 Eßl. Vanille-Extract verrühren. 50 g Butter darin schmelzen. Zwei Eier und Milchmischung zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig verkneten (mit den Knethaken des Handrührgeräts). Den Teig ca. 1 Std. in der Schüssel zugedeckt (sauberes Geschirrtuch) gehen lassen. Ich stelle ihn dazu meist in den Ofen und schalte die Temperatur etwas unter 50 Grad - die Ofentüre lasse ich dabei einen Spalt offen.

100 g Zucker und 1 Eßl. Zimt mischen



Den Teig zu einer ca. 50 x 50 cm Platte ausrollen.



Ca. 80 g Butter hab ich kurz in die Mikrowelle gestellt, damit sie pinselstreichfähig ist ;-)



Und dann großzügig mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.



Die Teigplatte dann in 8 x 8 cm groß Stücke schneiden und in eine Kastenform schichten. Dazu am besten immer 4-6 Teigplatten aufeinander setzen und dann in die Form stellen. So oft wiederholen, bis alle Teigstücke aufgebraucht sind und sich in der Form befinden. Ich hab eine ca. 22 cm lange Kastenform verwendet.



Nun ab damit in den Ofen und bei ca. 150 Grad Umluft etwa 35 - 45 Minuten backen. Anschliessend eine halbe Stunde in der Form stehen lassen und dann anrichten.

Ich kann euch versprechen ihr MÜSST gleich schon mit dem Zupfen starten - es ist sooooo lecker !!!

Beatrice 16.02.2014, 11.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Karamell-Glücksfee war mir hold

Karamell: man kann es sich kaufen, selber herstellen oder gewinnen.
Ich hab gewonnen und zwar bei wohlgeraten.de. Ein Glas Tiroler Edle Alpenkaramell - für "so" auf`s Brot oder in den Espresso, oder "vom Löffeln in den Mund".. oder oder oder .. bis es eben leer ist. Ich sage DANKE für diesen Genuss!

Beatrice 06.02.2014, 16.03 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Easy peasy pull-apart Pizza

Eine schnelle "Pizza-Idee" hab ich am Wochenende getestet und weil es so einfach ist, diese Pizza herzustellen, bekommt sie ein "EASY PEASY".

Die Zutaten:
2 x 8 Sonntagsbrötchen zum Fertigbacken (z.B. Knack&Back)
1 Dose stückige Tomaten
5-6 Scheiben Salami
200 g Pizzakäse gerieben
Salz, Pfeffer, Chili, Oregano
1 Auflaufform ca. 25 x 35

Die einzelnen Sonntagsbrötchen vierteln. Die Salami würfeln. Tomanten und Gewürze mischen. Die Viertelchen in die Auflaufform legen. Die Tomatensosse, und anschliessend die Salamiwürfel darüber verteilen. Mit dem Käse bestreuen. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze, mittlere Schiene, ca. 25 bis 30 Minuten backen bis der Käse leicht gebräunt ist.
Darauf achten, dass man das Ganze nicht zu früh aus dem Ofen holt, die Teigstücke könnten sonst noch teigig sein.
Abwandlungen sind natürlich in allen Geschmacksrichtungen möglich.

Beatrice 14.01.2014, 10.55 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Orangen-Vanille-Sirup mit einem Hauch Tonka

Juhuu - es ist Orangenzeit und mich lachte die Tage ein Bild mit einem Orangen-Sirup an. Hier ist er nun. Ich hab also heute - irgendwann mal zwischendurch - 20 Orangen und 1 Zitrone ausgequetscht. So richtig, denn ich besitze keine elektrische Presse. 1200 ml O-Z-Saft waren das Resultat, das ich mit Zucker, dem Mark einer Vanilleschote (und der Schote), etwas Tonka-Bohne und Vanille-Extract gemischt habe. Das Saftgemix wird ordentlich aufgekocht und dann hab ich es ca. 25-30 Minuten köcheln lassen. Am Ende sollen ungefähr 800 ml Sirup übrig bleiben, den man in heiß gespülte Flaschen abfüllt und abkühlen lässt.

Ich freue mich schon auf einen Milchreis mit Orangen-Vanille-Sirup und dem Hauch Tonka. Unglaublich, wie fein es heute durch die Wohnung geduftet hat, als ich den Saft mit seinen Zutaten aufkochte. Sofort war in meinem Kopf MILCHREIS. Natürlich passt der Sirup auch wunderbar zu Eis oder anderen Desserts. Ich könnte mir auch einen Schuss davon im Tee vorstellen :-)

Zutaten:
ca. 20 Orangen (1200 ml Saft)
1 Zitrone
1 Vanilleschote
eine Tonkabohne anreiben (ganz sparsam ca. 3 - 4 x reiben!)
1 Eßl. Vanille-Extract
300 g Zucker



Beatrice 02.01.2014, 18.18 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Vanilla Extract - homemade

Ich bin gerne auf amerikanischen Foodblogs unterwegs, denn ich finde dort immer wieder die herrlichsten Backideen. Neben den typischen Backeinheiten wie cups und oz, muss man sich auch mit der ein oder anderen Zutat anfreunden. In den USA wird im Normalfall kein Vanille Zucker verwendet, statt dessen liest man immer vom Vanilla Extract.

Das kann man sich super einfach selber zusammenbrauen.

Benötigt werden Vanille-Schoten (auf Qualität achten) und 40prozentiger Alkohol z.B. Wodka oder auch Rum  und ein paar kleine Fläschchen oder auch Einmachgläser.  Die Flaschen/Gläser mit sehr heißem Wasser ausspülen. Pro Fläschchen zwei Vanilleschoten halbieren, aufschlitzen (klingt irgendwie gruselig) und in die Fläschchen geben. Mit dem Alkohol auffüllen und verschliessen. Gut schütteln und für 8 Wochen kühl und dunkel stellen. Die Fläschen jede Woche einmal durchschütteln. Nach und nach nimmt der Alkohol die dunkle Färbung an. Nach 8 Wochen kann man das Extract verwenden. Hat man ca. 20 Prozent des Inhalts verbraucht, füllt man einfach wieder mit Alkohol auf. Das Vanilla Extract habe ich nun für all meine USA-Back-Rezepte parat und kann es auch mal im Austausch mit dem Vanille-Zucker verwenden.

Vanille Schoten kann man z.b. hier bestellen



Beatrice 12.12.2013, 14.08 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Glühwein-Gelee

Beatrice 08.11.2013, 22.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Suppen- und Italian-Style-Würze

Via Facebook - bei LowCarbGoodies - bin ich auf zwei tolle "Würzen" gestossen.
Einmal eine Würze "Italian Style", die man wunderbar für italienische oder tomatige Gerichte verwenden kann, aber sicher auch bei dem ein oder anderen Fleisch- oder Fischgericht einsetzbar ist. Und eine Suppenwürze - natürlich ebenfalls vielseitig verwendbar.

Die Würzen sind denkbar einfach herzustellen:

Für die italiensche Version hab ich frische, fruchtige Tomaten (am besten die Flaschenform/Pelati) genommen. Die Tomaten hab ich halbiert und auf ein Backblech gesetzt und dann bei gut 220 Grad Ober-Unterhitze backen lassen, bis die Tomaten schon brutzelig werden. Dann aus dem Ofen nehmen und häuten. Das geht herrlich einfach. Die Tomaten kommen dann in den Blender oder einen Häcksler - dazu packt man z.B. Oregano, Fenchel, Thymian, Knoblauch, etwas Chili, Zwiebel und verschiedene Wurzelgemüse sowie Stangensellerie. Dem Geschmackssinn sind keine Grenzen gesetzt. Jetzt alles fein häckseln. Nun wird die Gemüsemasse fein abgewogen und das Gewicht durch sechs geteilt. Das Ergebnis ist die Salzmenge, die man dem Gemüse zusetzt. Abfüllen in Gläser und lange Geschmacks-Freude daran haben.

Laut LowCarbCoodies kann die Würze gut ein Jahr im verwendet werden. Der hohe Salzanteil lässt hier keinem Keim eine Chance. Man sollte die Würze aber auch vorsichtig einsetzen. ;-) Meine Suppenwürze ist etwas karottenlastig geworden, aber schmeckt prima. Ich hab sie auch schon zum Würzen beim Gulasch und Hackbraten eingesetzt. Lecker!

Für die Italian-Style-Würze kann man übrigens auch gut Dosen-Pelati verwenden.



Beatrice 08.10.2013, 21.09 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".


Postkarten-Aktion
"Hello Spring"


Mitmachaktion
2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Rezepte und E-Cards