Vielleicht mal zur Stilberatung?

Das Positive an einem Umzug ist ganz sicher auch die Befreiung von "Altlasten".
Vor dem Tag X hatte ich vieles aussortiert und entsorgt, aber es bleibt ja doch immer noch eine ganze Menge über. Ich, das Eichhörnchen. Oder "Ich kann so schwer wegwerfen". Ich bin noch in dem Sinne erzogen, dass man aufträgt, nicht einfach GUTES weg wirft.

Die starken Gewichtsschwankungen der letzten Jahre haben sich bei mir auch beim Inhalt meines Kleiderschranks bemerkbar gemacht. Hatte ich mich erst einmal auf ein Gewicht und eine Kleidergrösse eingelassen, mich mit Notwendigem (und etwas mehr) versorgt, stand schon die nächste Kleidergrösse an. Kurzum, ich hab eine prächtige Auswahl diverser Grössen - und alles ziemlich neu. Von einigen Kleidungsstücken hatte ich mich über die Zeit auch wieder getrennt und verschenkt, aber es gibt doch auch noch einiges, das ich nicht weggegeben konnte und der Meinung bin "Es kommt der Tag X - und ich pass da wieder rein!" Ich arbeite daran!

Für die leichteren Zeiten hab ich also einen kleinen "Vorrat", aber ich hole ich mir jetzt schon regelmässig Input - sozusagen auch als Motivation. Ich schaue aber auch gern online in verschiedenen Shops. Auch wenn ich nicht sonderlich farbmutig bin, schaue ich mir doch gerne gewagte Farbkombinationen an und finde vieles - an anderen - einfach toll! Leider komme ich nur selten über meinen jetzigen Stil hinaus: Sportlich, leger - mit ein klein wenig Verspieltheit. Ab und an hab ich den Gedanken mich mal bei einer Stilberatung zu melden. Ich würde mir gerne zeigen lassen, was ich so aus mir machen könnte. Habt ihr euch schon einmal eine Stilberatung gegönnt? Und wenn ja, wie ist eure Erfahrung?

Beatrice 11.10.2013, 12.13| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: aktuell | Tags: style, persönlich, Kleidung,

Wenn das mal gut geht

... denn es steht leider nicht dabei, wofür oder wogegen der Zaubertrank wirkt. ;-)



Teesorte ist ein Teil der letzten Cuppabox-Lieferung

Beatrice 10.10.2013, 18.02| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: gesprudelt | Tags: Tee, trinken,

Sonderausgabe KinderBücher

Am 09.10. erschien die Sonderausgabe des Magazins Bücher "KinderBücher". hoerstern ist auch vertreten und bietet drei klasse Gratis-Downloads an. Das Heft lohnt sich - nicht nur wegen der Downloads. Es gibt neben vielen informativen Seiten und Themen rund ums Buch/Hörbuch und vieles mehr, eine Bastel-Spielbeigabe und ein Gratis-Pixibuch mit der Jubiläums-Nr. 2000.
Gestern gab es das Magazin bei Falkemedia noch als Printausgabe zu kaufen - heute "nur" noch als PDF. Für iPad und andere Tablets (oder auch Smartphones) aber natürlich ideal. Mein Tipp, entweder als PDF holen oder flugs in den Zeitschriftenladen, bevor alle Exemplare vergriffen sind.


Beatrice 10.10.2013, 13.24| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: lesenswert | Tags: Magazin, Tipp, Buch, Hörbuch, hoerstern,

Ein Muss für jeden Haushalt mit Tatzen

Mit meinem Umzug, zurück in die Heimat, sind doch einige Neuanschaffungen notwendig geworden. Am Anfang war es mir gar nicht so bewußt, was da noch so auf mich zu kommt.

Als ich vor 4 Jahren nach Hamburg gezogen bin, haben wir zwei Haushalte zusammen gelegt. D. h. es musste einiges entsorgt oder anderweitig untergebracht werden. Wer braucht schon zwei Waschmaschinen, Wasserkocher, zigfach Geschirr usw. Es ist eben alles doppelt vorhanden.
Damit der Umzugswagen nicht zu sehr überlastet ist, hatte ich mich damals entschieden, alle Großgeräte abzugeben und Kinder und andere Menschen damit zu beglücken. Das ist mir natürlich auch gelungen ;-) Nun,  vier Jahren später und der Heimkehr nach Bayern, fehlt mir also das ein oder andere in meinem Haushalt. Neuanschaffung ist das Zauberwort. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und so wird meine Liste der Bedürfnisse nach und nach abgebaut. Ich war froh, dass ich eine komplette Küche in meiner neuen Wohnung vorgefunden habe. Das ist in Bayern nicht unbedingt üblich. Die erste, wirklich wichtige Anschaffung war also eine Waschmaschine.
Nachdem nun einige Wochen ins Land gegangen sind, steht das nächste Großgerät zur Debatte: http://www.otto.de/shoppingtipps/elektrogeraete/waeschetrockner/1339274/

Ja, ein Wäschetrockner muss wieder her. Ich habs probiert. Ohne. Also so wie früher auch, mit Wäscheklammern und Wäscheleine usw. Im Trockenkeller. Sorry, aber das geht nur bedingt. Da ich sehr viele dunkle Kleidung habe, ist der Bedarf an einem Trockner auch relativ schnell erklärt. Nichts funktioniert besser in der Katzenhaar-Entfernung als ein Trockner. Meine beiden Stubentiger verewigen sich auf meiner Kleidung sehr intensiv mit Haarlaß. Leider.

Nun beschäftige mich im Moment nur noch mit der Überlegung: Kondenstrockner oder Abluftschlauch. Die schönere, aber auch kostspieligere Version ist der Kondenstrockner - wobei die heute auch nicht mehr die Welt kosten. Worauf schwört ihr?

Beatrice 10.10.2013, 12.58| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: gesprudelt | Tags: Haushalt, wohnen,

Suppen- und Italian-Style-Würze

Via Facebook - bei LowCarbGoodies - bin ich auf zwei tolle "Würzen" gestossen.
Einmal eine Würze "Italian Style", die man wunderbar für italienische oder tomatige Gerichte verwenden kann, aber sicher auch bei dem ein oder anderen Fleisch- oder Fischgericht einsetzbar ist. Und eine Suppenwürze - natürlich ebenfalls vielseitig verwendbar.

Die Würzen sind denkbar einfach herzustellen:

Für die italiensche Version hab ich frische, fruchtige Tomaten (am besten die Flaschenform/Pelati) genommen. Die Tomaten hab ich halbiert und auf ein Backblech gesetzt und dann bei gut 220 Grad Ober-Unterhitze backen lassen, bis die Tomaten schon brutzelig werden. Dann aus dem Ofen nehmen und häuten. Das geht herrlich einfach. Die Tomaten kommen dann in den Blender oder einen Häcksler - dazu packt man z.B. Oregano, Fenchel, Thymian, Knoblauch, etwas Chili, Zwiebel und verschiedene Wurzelgemüse sowie Stangensellerie. Dem Geschmackssinn sind keine Grenzen gesetzt. Jetzt alles fein häckseln. Nun wird die Gemüsemasse fein abgewogen und das Gewicht durch sechs geteilt. Das Ergebnis ist die Salzmenge, die man dem Gemüse zusetzt. Abfüllen in Gläser und lange Geschmacks-Freude daran haben.

Laut LowCarbCoodies kann die Würze gut ein Jahr im verwendet werden. Der hohe Salzanteil lässt hier keinem Keim eine Chance. Man sollte die Würze aber auch vorsichtig einsetzen. ;-) Meine Suppenwürze ist etwas karottenlastig geworden, aber schmeckt prima. Ich hab sie auch schon zum Würzen beim Gulasch und Hackbraten eingesetzt. Lecker!

Für die Italian-Style-Würze kann man übrigens auch gut Dosen-Pelati verwenden.



Beatrice 08.10.2013, 21.09| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Kochtopf | Tags: kochen, Food, Küche, würzen,

Sparschweinfütterung für den gesunden Schlaf

Vor einigen Jahren, als mein Vater und seine Frau umgezogen sind, hab ich deren tolles Bett geerbt. Ein französisches Bett in sympathischer dezenter Farbe - zeitlos. Mit inbegriffen, waren natürlich die Lattenroste, mit echtem Komfort: Kopf- und Fussbereich lassen sich unabhängig von einander über eine Tastatur in verschiedenen Höhen einstellen. Wenn ich also die Füsse etwas höher liegen haben möchte, dann drück ich aufs Knöpfchen und schon bewegt sich der Fussbereich nach oben. Das Gesamtkonstrukt Bett ist allerdings kein Leichtgewicht (was ja kein Nachteil sein muss)
Die kleineren Umzugshelferlein fanden mein Bett recht unterhaltsam - wie mir berichtet wurde. Die beiden kleinen Nasen lagen - während alle anderen Kisten schleppten - in meinem Bett und haben sich über die Beweglichkeit köstlich amüsiert. Da gings mal hoch und auch mal runter, unermüdlich.

Das Bett, die Roste etc. haben nun schon einige Jahre auf dem "Buckel" und das konnte man nun auch bei diesem Umzug sehen. An einer Ecke hat sich ein Holzdübel gelöst. Auch bei einem Lattenrost haben sich zwei Streben aus der Kunststoffführung verflüchtigt, weil diese eingerissen sind. Über kurz oder lang werde ich über den Kauf von neuen Rosten nachdenken müssen. Ich hab auch schon gestöbert und bin hier fündig geworden.  Leider werden nicht nur neue Roste fällig, sondern auch die Matratzen sollte ich langsam aber sicher erneuern.

Wie oft tauscht ihr Matratzen aus?

Hat man wirklich gute Matratzen kann man wohl mit ruhigen Gewissen 10 - 15 Jahre darauf nächtigen. Auch die Dicke der Matratzen spielt dabei eine Rolle, wie ich gelesen habe. Ich glaube ja, dass man auch mit zunehmendem Alter merkt, ob man eine gute Matratze unter sich hat oder eben nicht. Wie auch immer, ich merke so langsam, dass ich nicht mehr so gut darauf schlafe, wie noch vor ein oder zwei Jahren. Ich werde wohl starten, mein Sparschweinderl fleissig zu füttern um diese Notwendigkeit in Angriff nehmen zu können.

Beatrice 07.10.2013, 09.57| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: gesprudelt | Tags: Schlaf, Gesundheit, Wellness,

Passendes aus zweiter Hand



Tisch: von meiner Freundin
Stühle: von meiner Schwester
Beides passt wunderbar :-)

Beatrice 06.10.2013, 17.02| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: gesprudelt | Tags: wohnen, dekorativ,

Der Kletterkünstler



Beatrice 03.10.2013, 20.55| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tierwelt | Tags: Insekten, Natur,

Kreative Resteküche - Rezension

kreative RestekücheIch hinke etwas hinterher - bedingt durch meinen Umzug.
Meine letzte Bewerbung bei bloggdeinbuch.de gab ich für "Kreative Resteküche", erschienen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, ab.
Inzwischen hab ich das Kochbuch unter die Lupe genommen bzw. am neuen, heimischen Herd ausprobiert.

Vorweg möchte ich noch erwähnen, dass alle Bücher der Verbraucherzentrale auf 100% Recyclingpapier gedruckt werden, was mir persönlich sehr sympathisch ist (auch wenn die Abbildungen darunter etwas leiden)

Auf 232 Seiten erfährt der willige Reste-Verwerter eine Menge über die kreative Resteküche.

In der Inhaltsbeschreibung liest sich das wie folgt:

Liebevoll Kochen mit Resten!
Das Wegwerfen von Lebensmitteln ist für viele Menschen mit einem unguten Gefühl verbunden. Und das zu Recht: Mit jedem weggeworfenen Lebensmittel ist auch ein Verbrauch von Energie, Wasser und anderen Rohstoffen verbunden. Im Durchschnitt werden pro Jahr im privaten Haushalt rund 82 Kilogramm pro Person weggeworfen; über die Hälfte ist vermeidbar. Das Wegwerfen von - oft noch gar nicht verdorbenen - Nahrungsmitteln gehört leider bei uns zum Alltag. Doch, was tun mit all den Lebensmitteln, die übrig bleiben? Aufwärmen, ein Ei drüber schlagen, wegwerfen? Es geht auch genussfreudiger und kreativer. Dieses Koch- und Nachschlagebuch liefert Anregungen in Hülle und Fülle. Denn das Variieren in der Küche macht Spaß und bietet jede Menge Abwechslung - und das Kochen mit Resten ist einfach, schnell und günstig!
- Ruck-zuck verwerten:
Praktische Tabellen liefern auf einen Blick Ideen für die kreative Verwendung der vorhandenen Zutaten
- Zusammenbringen, was zusammen passt:
Gemüse, Kräuter, Gewürze, Fleisch und Co.
- Vom Rest zum Rezept:
Viele leckere Rezepte mit Angabe der benötigten Reste
Klug planen:
Einkauf, Vorratshaltung, Haltbarmachen


Ich weiß nicht, wie das bei euch so ist, aber ich bin tatsächlich noch geprägt von den Generationen, die gewusst haben, wie man mit Resten umgeht. Der Generation, die so gut wie nichts weggeworfen hat und so gut es geht, alles verwertet hat. Meine Omas und Großtanten konnten das mit Bravour. Natürlich wurde das an die Mütter weitergegeben und in Kombination hab ich doch einiges davon mitbekommen und versuche möglichst wenig wegzuwerfen, was in meinen Schränken und im Kühlschrank bevorratet ist.

Erschreckend ist schon, dass in den Privathaushalten pro Jahr/Person im Durchschnitt 82 kg Lebensmittel den Weg in den Müll finden. Oft reicht es ja schon, dass das Haltbarkeitsdatum überschritten ist und man sich nicht mehr traut das Lebensmittel noch zu verwenden. Erschreckt dich das ebenfalls, wie mich? Früher hat man immer noch gesagt "Woanders auf der Welt, würde sich jemand über das Essen freuen!" "Woanders sterben Kinder, weil sie nichts zum Essen haben - also iss"! Vielleicht sind diese Sprüche ein wenig rüde, aber man war sich doch viel bewusster um die Wertigkeit der Lebensmittel. In der Hülle und Fülle des Angebots übersehen wir das heutzutage vielleicht schon mal ganz gerne.

Wie mir scheint, ist aber wieder etwas Bewegung in die bewusste Vorratshaltung und dem bewussteren Umgang mit Lebensmittel gekommen und deswegen finde ich zur Unterstützung das Buch "Kreative Resteküche" begrüssenswert.  Mir hat es jetzt schon viele gute Informationen geliefert.

Das Buch kann anhand von vier Ansätzen zur Hilfe genommen werden:
Es werden Basisinformationen zum restefreundlichen Kochen geliefert. Kreativ ist das Schlagwort, das sich durch das Buch zieht. Etwas Mut zu kombinieren mit dem Buch als Hilfestellung. Auch Sonderfälle werden dabei behandelt - denn was ist mit der Saison-Küche, wie der Weihnachtsbäckerei und den offenen Packungen an Nüssen und anderen Backzutaten. Oder was tun, wenn der Garten überquillt an Obst und Gemüse - wohin damit?

In einem zweiten Bereich findet man in großzügig angelegten Tabellen die Resteverwertung von A bis Z aufgegliedert. Die Tabellen liefern den zu verwertenden Rest,  eine Ruck-Zuck-Verwertungsidee, bunte Rezeptideen und die Info, wo das Rezept in aller Ausführlichkeit im Buch zu finden ist. Bei der Ruck-Zuck-Verwertung werden wertvolle Informationen eingebracht, wie man den Rest sinnvoll und schmackhaft auf den Teller bringt und womit kombiniert werden kann.

Im dritten Bereich des Buches finden sich 80 Rezepte. Eine gute Auswahl die sich noch einmal untergliedert z.b. in Müsli, belegte Brote und Snacks, oder Suppen, oder Pfannengerichte, Ofengerichte u.s.w.
Besonders gut gefallen mir die Tipps, die auf allen Seiten zu finden sind und somit weitere wertvolle Infos zur Aufbewahrung, zur Verwertung und Anwendung liefern.

Der vierte und letzte Bereich behandelt den Punkt, der für mich der Ausgangspunkt dieses Themas ist: die Einkaufsplanung.
Überlegt und geplant eingekauft spart Zeit und Geld und vor allem beugt es den Resten vor. Das Buch "Kreative Restküche" behandelt einmal die Einkaufsplanung und auch die Vorratshaltung in diesem vierten Ansatz. Und auch wenn man schon ein paar Jahre länger in der Küche steht ist eine Auffrischung von Kenntnissen prima.

Erwähnen will ich auch noch den die Seiten zu den Obst- und Gemüsesaisonen. Es wird  ja immer wieder empfohlen saisonales Obst und Gemüse zu verwenden.

Mein Fazit: Ein Buch, das echte Hilfestellung bietet und mit einem guten Konzept daher kommt.
Wertung: 5 von 5 Sternen

Erschienen ist das Buch bei der "Verbrauchzentrale" und kann hier für 9,90 Euro in der 2. Auflage bestellt werden.

Beatrice 02.10.2013, 11.16| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: lesenswert | Tags: Küche, Kochen, Buch, Buchtipp, Rezension, bloggdeinbuch,

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards