Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stress

Sing mal wieder ...

Interessant:
Singen macht mutig.
Beim Singen werden Glückshormone wie Serotonin und Betaendorphin verstärkt aktiviert. Die Konzentration der Stresshormone Testosteron und Cortisol sinken dagegen.

... vielleicht ist das der Grund, warum ich als Kind gerne mal ein Lied geträllert habe, wenn ich in den (dunklen, gruseligen) Keller musste, um Kartoffeln hochzuholen?!  Kinder machen ja gerne mal intuitiv das Richtige :-)

Beatrice 03.01.2011, 10.29 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Bin ich immer noch in der Umgewöhnungsphase?

"Was bin ich nur so müde, so müde, so müde? Was bin ich nur so müde, so müde isset mir! " *trällerträller*
Irgendwie ist es ja lustig, wenn die Lage nicht so ernst wäre: Als ich noch in Bayern wohnte, bin ich so gegen halb sieben (manchmal sogar früher) raus aus dem Bett.  An mindestens zwei oder drei Tagen in der Woche hieß es voller Elan: Rein in die Sportklamotten und ab in den Wald. Und wenn ich nicht zum Sport bin, dann hab ich eben zeitig mit dem Arbeiten angefangen.

Das hat sich hier in Hamburg grundlegend geändert.  
In gut zwei Wochen jährt sich mein Umzug hier her. Spasseshalber hat mein Herzallerliebster noch vor meinem Umzug gerne mal erwähnt: "Wirst sehen, die ersten zwei Jahre hier in HH wird es dich ständig frieren!"
Nun ja, ähm - nein, ich bin ständig müde!! Mit Frieren hab ich kein Problem.
Ob die 800 km (von Schongau nach HH oder umgekehrt), oder auch der Höhenunterschied (Hamburg: 6 m ü. NN; Schongau 726 m ü. NN) solche Auswirkungen über eine Zeit von 12 Monaten haben kann, dass man deutlich mehr Schlaf benötigt? Hmm.. ich weiß nicht.
Fakt ist, dass ich morgens nicht aus dem Bett komme und auch oft tagsüber ziemlich schwunglos bin.
DAS kenn ich so nicht von mir.

Vor allem das "Lang schlafen" ist mir schon vor Jahr(hundert)en abhanden gekommen. Wirklich, ich hab nicht mal als Teenie wirklich lange geschlafen, da meine Eltern Samstag wie Sonntag Langschläfern keine Chance gegeben haben. Mir wurde das sozusagen ab-erzogen ;-) (wenn das geht)


Nun bin ich knapp 49 und starte in mein Langschläfertum.
Natürlich frag ich mich auch, ob ich vielleicht irgendwelche Mängelerscheinungen habe. Vielleicht zu wenig Eisen? Oder zu wenig frische Luft? Möglichkeiten gäbe es ja genug. Beim Suchen im Internet nach Anworten (das mach ich ja besonders gerne) bin ich auf eine extern.gif Online-Gesundheitsberatung gestossen, die auch das Thema "extern.gif Schlafstörungen" behandelt. Ich hab mir überlegt, ob ich dort mal eine Anfrage zu diesem Thema stelle. Kann man „zu viel Schlafen wollen" bei Schlafstörungen einordnen?
Man fühlt sich schon ANDERS, wenn man plötzlich mehr Zeit fürs Schlafen braucht als gewohnt. Mich überrascht und verwirrt diese Veränderung meines Schlafverhaltens. Vielleicht baue ich mit viel Schlafen auch nur Stress  ab (leider war kein extern.gifStress-Tipp für mich dabei), bedingt durch eine neue Lebenssituation; oder Heimwehstress; altersbedingte Veränderungen wie das Hinübergleiten in die Wechseljahre inkl. dem Verarbeiten von „Hilfe ich werde älter und kann diesen Vorgang nicht stoppen. Wo ist meine Jugend geblieben;  usw. usf.“ - vielleicht schlafe ich aber auch schon mal vor, denn über kurz oder lang erlebe ich das Gegenteil von „lang schlafen wollen“ und geisterte Nacht für Nacht durch die Wohnung (was natürlich wieder Anlass gäbe, sich beraten zu lassen). 

Beatrice 11.11.2010, 16.49 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zigarette?

Tischkante?
... oder doch lieber ein Bonbon?

Beatrice 22.11.2008, 16.02 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".




Mitmachaktion
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards