Ausgewählter Beitrag

USA 2015 - Oak Alley Plantation 1

Unsere Plantagen-Tour beinhaltete zwei Plantagen, darin enthalten die Busfahrt, die informativen Ansagen der Busfahrerin und die Eintrittsgebühren für die Plantagen. Spart man sich die Busfahrt und fährt selbst mit dem Auto, muss man mit 20 Dollar/Erwachsener Eintritt rechnen.
Laura Plantation habt ihr schon kennengelernt und nach einigen spannenden Stunden der Besichtigung ging es weiter nach Vacherie zur Oak Alley Plantation. Oak Alley war ein enormes Kontrastprogramm zu Laura. 



Am Parkplatz angekommen erhielten wir von unserer Busfahrerin einige Anweisungen zu WOHIN und WANN wir uns wieder treffen usw. Mit dem Eintreten in den Park befanden wir uns schon mitten im Zauber von Oak Alley.

 

Wie man sehen kann, verzaubern hier riesige Eichen die Umgebung mit ihren Astkonstrukten, den mächtigen Stämmen und einer enormen Ausstrahlung.







 

In der Ferne kann man schon das Haupthaus erkennen...




 

1725 - 1750 wurden die 28 Eichen als Allee mit Richtung Mississippi gepflanzt, lange bevor das Haus entstand. Rechnet man nun kurz nach, kommt man auf die stattliche Zahl von über 200 Jahre alte Bäume!! 

 

28 Eichen als 400 Meter lange Allee zum großen Mississippi hin - Oak Alley, The Grande Dame Of The Great River Road. Das Haus wurde mit 28 Säulen als Parallele zu den Eichen bedacht.


Gebaut wurde das Haus um 1837 von Jacques Roman im Greek-Revival-Stil, der das Grundstück 1836 von Valcour Aime erstand.  Jacques Roman starb 1848 an Tuberkulose. Seine Frau Celina hatte wenig Ahnung eine Zuckerrohr-Plantage zu managen und trieb das Anwesen mit ihrem Lebensstil fast in den Ruin. Ihr Sohn Henri übernahm 1859 die Leitung. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg und dem Ende der Sklaverei wurde Oak Alley an John Armstrong für rund 33 000 Dollar versteigert.  
Alle späteren Besitzer konnten die Plantage nicht unterhalten. 1925 kaufte Andrew Stewart das Anwesen als ein Geschenk für seine Frau Josephine. Eine aufwändige Restaurierung folgte. Nachdem die Zuckerrohr-Industrie ihr Ende fand, wandelte sich Oak Alley zur Rinderfarm. Mit dem Tod von Andrew Stewart war Josephine Stewart die letzte Besitzerin von Oak Alley Plantation. Sie starb 1972. Mit ihrem Tod öffnete die von ihr gegründete Oak Alley Stiftung das Anwesen für die Öffentlichkeit.

Die Oak Alley Plantation steht heute unter Denkmalschutz.  
 



Und mit dem nächsten Beitrag zeig ich euch wie es im Haus aussieht :-)



Beatrice 12.05.2015, 15.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".


Postkarten-Aktion
"Hello Spring"


Mitmachaktion
2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Rezepte und E-Cards