Ausgewählter Beitrag

MEIN Ärgernis der Woche - Umfrage

Mehrfach wurde in den letzten Tagen über Hotels und Restaurants berichtet, die Kinder als Gäste ausschliessen. Dabei gilt es zwei Meinungen zu präsentieren: Ist okay - ist nicht okay. Mein Ärgernis besteht aber darin, dass bei einem NICHT OKAY der Geschmack von Diskriminierung und fast schon "Kinderhass" rüber kommt, der den Befürwortern zugeschrieben wird.
DAS ärgert mich.
Wo liegt das Problem?
Ich finde es vollkommen okay, wenn es auch Hotels und Restaurants gibt, die keine Kinder als Gäste aufnehmen und das hat für mich überhaupt nichts mit Diskriminierung oder "ich mag keine Kinder" zu tun.
Ich finde Kinder herrlich bis genial. Kinder sind eine Lebensbereicherung - ohne Zweifel. Mit Kindern kann man sich selbst eine Menge Kind in sich bewahren. Die Ehrlichkeit und Unbedarftheit von Kindern wirkt zudem entspannend gegenüber dem Miteinander mit Erwachsenen, die meist viel davon verloren haben. 
Ich hab 12 Jahre im Kindergarten gearbeitet - ich liebe meine Kinder und Enkelkinder - freue mich über Enkelkindertage - Enkelbub darf mit Omma auch in den Urlaub fahren - no problem - ABER ich geniesse (inzwischen) auch kinderlose  und ruhige Zeiten.

Ich könnte mir vorstellen ein "kinderfreies" Angebot zu nutzen, aber bin ich deswegen zugleich "kinderfeindlich" eingestellt?
Nur weil ich 8 bis 16 Tage im Jahr Ruhe und Entspannung geniessen möchte und nicht morgens zwischen 6 und 8 Uhr von Kinderfüsschen geweckt werden möchte, die über mir - elefantenherdengleich - quer durchs Zimmer laufen?  

Lärminfo:
12 Jahre Kindergarten heißt z.b. 12 Jahre ca. 80 - 85dB / 8 Std. /5 Tage die Woche am Ohr. 80 dB entspricht der Lautstärke einer Bohrmaschine oder eines Rasenmähers, diese Lautstärke herrscht in den meisten Schulklassen und Kindergärten vor. Vielen Erzieherinnen drohen, bei dieser Dauerbelärmung über Jahre, Hörschäden, mal abgesehen vom Stress, der Lärm hervorruft - und Kindern selbst tut Dauerlärm ebenfalls nicht gut. In der Industrie müssen ab 85 dB Lärmzonen ausgewiesen werden.
Hilfreich ist z.b. eine Lärmampel, wie sie extern.gifhier zu sehen ist. 
Lärminfo --- Ende  

Zurück zu meinem Ärgernis...
Mein Verständis liegt bei und für Kinder, aber auch für "Ruhesuchende".
Kinder müssen toben und sich bewegen dürfen (wichtiger, denn je .. ) und sich entfalten können. ABER es gibt auch einen Anspruch und ein Recht auf Ruhe. 

Angebote im Hotel und Restaurantbereich nur für Erwachsene sind nicht die Masse - wo ist also das Problem? Es schreit keiner, wenn Hotels und Restaurants nach dem Stand des Geldbeutels ausgesucht werden müssen, also warum sollte es nicht auch Angebote geben, die speziell für Ruhesuchende ausgerichtet sind?  


Was meinst du zu ...
   


Hotels und Restaurants nur für Erwachsene ...

Beatrice 24.04.2008, 10.30

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von spalter

Der Blog ist zwar schon älter, aber ich möchte hier trotzdem auch noch etwas dazu beitragen. Ich teile die Meinung, dass sowohl die Freiheit für Kinder als auch das Recht auf Ruhe wichtig sind. Schlimm finde ich es dann, wenn Eltern ihre Kinder in ein Restaurant mitnehmen und dort zum Stillsitzen zwingen!

vom 22.02.2011, 15.02
4. von Karin

Als von Vornherein kinderfrei ausgewiesene Hotels finde ich in der Tat diskriminierend. Nicht nur, weil es ohnehin immer weniger wirklich kinderfreundliche Orte gibt.
Man kann ein Hotelangebot natürlich so gestalten, dass Familien mit Kindern eher nicht dort übernachten würden, und es an die entsprechende Klientel, die man anlocken möchte (Geschäftsleute oder einfach Menschen, die in Ruhe und möglichst ohne Kindergeschrei entspannen möchten), anpassen - klar.
Aber Kinder von Vornhinein ausschließen - nein.
Das ist zumindest meine Meinung.

vom 29.04.2008, 00.39
3. von kren

Ich glaube das eigentlich Problem ist, das die Toleranz gegenüber Kindern (und dem mit ihnen einhergehendem Lärm) immer weiter sinkt. Dann ist natürlich die Angst gross, das in diesem Zusammenhang die Erwachsenen-Only Angebote weiter ausgebaut werden. In diesem Zusammenhang kann ich die Bedenken durchaus verstehen, denn familienfreundliche Angebote sind jetzt schon schwer zu finden.

Ciao
Kren

vom 25.04.2008, 10.11
2. von Eveline

Du sprichst mir aus der Seele, das hätte man nicht besser sagen können, bravo!

:winke: Eveline

vom 24.04.2008, 14.16
1. von Wu-Lan-Tong

Ich kann dir da nur zu 100% zustimmen Bea, es muss auch Plätze geben, an denen man wirklich vor Kindergeschrei "geschützt" ist. Ich möchte aber noch ein Beispiel nennen, wo mir Kindergeschrei schon manchmal sehr auf den Senkel geht :(

Wir fahren regelmäßig in die Sauna zum entspannen, wenn dann dort Eltern meinen, ihre Kinder seien in einem Freizeitbad (das direkt an die Sauna anschließt), geht mir echt der Hut hoch.
Ein Fußbecken und ein Whirlpool sind keine Plantschbecken und leider wird man sehr böse angeschaut, wenn man sowas mal nebenbei erwähnt.
Auch hier würde ich mir wünschen, wenn eben Kinder nur an bestimmten Tagen/zu bestimmten Zeiten hinein dürften.
Klar müssen Kinder saunieren lernen, nur sollten Eltern dann gefälligst auch auf ihre Kinder aufpassen und ihnen sagen, dass sie eben nicht im Freizeitbad sind.

vom 24.04.2008, 11.34

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".

Ich freue mich auf deine Buchung eines Happy Painting! Malkurses!

Postkarten-Aktion
"Hello Spring"


Mitmachaktion
Neues vom Zeichenblog
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Rezepte und E-Cards