Ausgewählter Beitrag

Jede nicht gerauchte Zigarette ...

... ist eine gute Zigarette, sagt der Schwager (seines Zeichens Dottore) meiner Freundin T.

Nun gut, dann liegen in der Tanke (oder sonst wo) inzwischen einige gute Zigaretten. Genau genommen so viele Zigaretten, wie ich in 14 Std. normalerweise geraucht hätte.

Ehrlich gesagt, weiß ich im Moment nicht,  wo ich stehe. Ich weiß nicht, wie ernst es mir mit diesem Aufhör-Gedanken ist. Ein wenig fühle ich mich wie eine Testperson. Ich will wissen, was passiert. Wie weh tut es... wie genervt werde ich sein ... wie schwer wird es mir fallen zu widerstehen. Werde ich Schlafstörungen haben? Ich will nicht kribbelig sein und ich will auch nicht unkonzentriert sein. (Muss ich mir Lollies kaufen?)
Hei, wird es mir überhaupt schwer fallen? Vielleicht fällt es mir ganz und gar nicht schwer - vielleicht hab ich die Gene meines Vaters und höre wie er, von einer Stunde zur nächsten auf. Mein  Vater war ein starker Raucher. Ich rauche ebenfalls viel - zu viel. Viel zu viel.

Gestern Abend - 19 Uhr - war meine Schachtel leer und ich dachte "Mist, da fällt mir ein, dass ich aufhören wollte." Ich hatte darüber am Abend zuvor nachgedacht - so vor dem Einschlafen. Blöde, dass mir das nun eingefallen war.
Mache ich ernst? Will ich es wirklich? Ich teste es erst einmal. Ich habe ja schon genug Stress - will ich mich auch noch mit Entzugserscheinungen herum schlagen? Ich muss nachlesen, was mich erwartet. Ich muss ebenfalls nachlesen, was mir gutes passieren wird. Okay - ich bin inzwischen vom  Kohlendioxid in meinem Blutkreislauf befreit. Das ist nach 8 Std. Nicht-Rauchen passiert. Ist doch schon mal was - ah, der Raucheratem ist ebenfalls nach 8 Std. hinfällig. Klingt gut!

Weniger gut, ist das Gefühl in mir - nein, das Bedürfnis etwas in den Fingern haben zu wollen. Der Kaffee schmeckt heute morgen etwas einsam. ICH WILL NICHTS IN DEN FINGERN HABEN WOLLEN. Ich sollte Lollies kaufen. Oder am Bleistift kauen? Kuli ginge auch. Mohrrüben wären gesund.

Ich glaube, ich bin inzwischen schon ein klitzekleiner Held.
Ein "14,5 Std. Rauchfrei-Held".

Beatrice 06.10.2008, 09.31

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

9. von surety

Das schaffst Du!
ich habe es auch von heute auf morgen geschafft, weil es *klick* in meinem Kopf gemacht hatte.
Die Versuche davor waren halbherzig und sind gescheitert. Aber nach dem *klick* ging es erstaunlich gut

vom 07.10.2008, 15.55
8. von leobab

Vor vielen Jahren hatte ich auch schon einmal aufgehört. Damals hatte ich unter ärztlicher Aufsicht mittels Tabletten den Suchtteufel bekämpft.
Danach war ich über sechs Jahre Nichtraucher.
Später hatte ich leichtsinnigerweise mal "Eine" bei einem geselligen Treffen geraucht und war sofort wieder in der Sucht gefangen. Und das ging dann auch wieder einige Jahre so weiter.
Doch das schlechte Gewissen hatte mich dann doch geplagt. Meine ganzen Anstrengungen damals, mir den Glimmstängel abzugewöhnen, wollte ich dann doch nicht so ganz umsonst gemacht haben.
Ohne Unterstützung traute ich mir einen erneuten Nichtrauch-Versuch aber dann doch nicht zu. Aber Tabletten wollte ich nicht noch einmal nehmen.
Deshalb habe ich nach anderen Mitteln gesucht und auch gefunden.
Mit so genannten "Subliminal"-CDs habe ich mein Unterbewusstsein ansprechen lassen.
Leise Naturgeräusche, Vogelzwitschern, Wellenrauschen und leise Musik haben mich mehrmals am Tag "eingelullt".
Während ich den Naturgeräuschen lauschte, sprach im Hintergrund ganz, ganz leise jemand mit meinem Unterbewusstsein. Wenn man sich voll konzentrierte, konnte man hören, dass da jemand sprach, aber es war zu leise um es verstehen zu können.
Im Grunde genommen wurde mir so "hinten herum" verklickert, dass Rauchen schädlich ist, dass die Zigaretten gar nicht schmecken und dass ich ja eigentlich ÜBERHAUPT nicht rauchen möchte.
Mir wurde gesagt, was ich ja eigentlich sowieso schon wusste. Aber erst, als es auch mein "Unterbewusstsein" begriffen hatte, habe ich von einem Tag auf den anderen aufhören können.
Und nun bin ich schon wieder seit reichlich fünf Jahren Nikotinfrei.
Und da ich ja nun weiß, wie schnell man dem Suchtteufel wieder verfallen kann, werde ich garantiert nicht mehr nach einer Zigarette greifen.
MIEMALS mehr!
Außerdem gibt es noch einige Vorteile, wenn man Nichtraucher ist:

1. Du sparst Geld (und zwar ne Menge)
2. Du senkst dein Lungenkrebsrisiko
3. Du sparst Geld
4. Durchblutungsstörungen aufgrund Gefäßverengung treten nicht auf
5. Du sparst Geld
6. Du senkst dein Herzinfarktrisiko
7. Du sparst Geld
8. Du senkst dein Schlaganfallrisiko
9. Du sparst Geld
10. Du verpestest deine Mitmenschen nicht mehr.
11. Du sparst Geld.
12. Beim Küssen schmeckst du nicht nach Aschenbecher.
Und zu guter Letzt Punkt 13:
Du sparst Geld ;-)

Und wenn man zum Schluss vielleicht doch kein Geld gespart hat, so hat man sich sicherlich ein paar andere schöne Dinge gegönnt.
Bei mir waren es am Anfang Gummibärchen und Möhren. *g*
Und später hatte ich mir statt Möhren eine Konzertkarte gekauft.
Die hatte auch einen gewissen Nährwert. Allerdings war das kulturelle Kost.

Übrigens: Ich rauche nun schon wieder seit über fünf Jahren nicht mehr und habe es noch nicht bereut.

Entschuldigung, dass ich jetzt hier so viel gesabbelt habe.
Aber ich bin stolz auf mich, dass ich schon wieder so lange dem Tabak entsagt habe.
Und du schaffst das auch.
Bestimmt.

Ach ja, hier findet man die besagte CD: "Einfach zuhören und Nichtraucher werden"
Hier klicken

Auch wenn man es nicht glauben mag: es funktioniert!
Ich wünsche dir viel Erfolg im Kampf gegen dem Nikotinteufel!

vom 06.10.2008, 23.06
7. von Kerstin

Ehrgeiz hast Du, hast ja mit Deiner Diät eindrucksvoll bewiesen! Rauchen ist zwar ein bisserl was anderes, aber ich denke wenn man so nen Biss hat wie Du kann man das durchhalten!!
Eine große Aufgabe - die mir noch bevorsteht! :( Ich wünscht ich hätte da ein bisserl was von Dir - einfach so...14,5 Std. - Hut ab! Mach weiter so! Und ich drück Dir fest die Daumen!
Ich habs bislang 3 x mehrere Wochen geschafft, ich möchts einmal für immer schaffen!
Alles Gute! :winke:
LG KErstin

vom 06.10.2008, 20.58
6. von Susi

Liebe Bea, ich habe 5x in meinem Leben aufgehört zu rauchen. Mensch stolz war ich jedes Mal.

Heute denke ich: Mensch, hättest Du nie angefangen, dann würdest Du nicht...

Ich denke Du weisst, was ich meine. Ich will auch nicht mit dem erhobenen Zeigefinger dastehen, denn ich bin in keinster Weise ein militanter Nichtraucher.

Aber ich drücke die Daumen, dass Du es durchhälst und den Weg ohn Ziggis schaffst.

Ganz liebe Grüsse
Susi

vom 06.10.2008, 18.48
5. von Inge aus HH

Hallo liebe Bea,

ich habe mir das Datum heute notiert und wenn ich erfahre, dass du zu Weihnachten immer noch nicht rauchst, bekommste von mir eine edle Überraschung per Bundespost!!
Ein Tipp für dich: Lass dich von niemanden und keinem bedauern, denn dann fängste wieder an. Bleib lässig und stolz und verkneif dir das Jammern! Wie ich das meine? Daumen hoch! Und ob zu zunimmst? Nicht, wenn du ein kleiner Held bleiben willst!

Liebe Grüße von Inge
:sun: :blume: :blume: :blume:

vom 06.10.2008, 18.02
4. von Anika

jaaaa... das Buch!
Hat bei meiner Mutter damals auch geklappt. Sie war 3 Wochen im Krankenhaus (geplanter Eingriff) und musste sich tagsüber ja irgendwie die Zeit vertreiben. Mein Bruder hat ihr dann das Buch gekauft und das hat tatsächlich funktioniert!

Drück Dir die Daumen, dass Du es auch schaffst - und so wie ich Dein Durchhaltevermögen kenne... ;)

vom 06.10.2008, 11.50
3. von Sonja

Glückwunsch zum ersten Teilerfolg!
Ich bin keine Raucherin, aber kann mir vorstellen, dass es nicht einfach ist, davon loszukommen. Andererseits: Du hast es ja auch super geschafft, so viel Gewicht zu verlieren, wieso also nicht auch das? :) Und was Du dem Körper Gutes tust, das tust Du DIR Gutes - laß Dir nicht von der Tabakindustrie Deine Lebensqualität vermindern und Deinen Tagesablauf vorschreiben!
Ich drück die Daumen!
Lg
Sonja

vom 06.10.2008, 11.21
2. von SabineLi

Guten Morgen Bea!

Ich habe vor 6 Jahren von 35 Zigaretten von einen Tag auf den Anderen auf null runtergeschraubt.

Und das als Krankenschwester, wo fast jede Kollegin raucht.

Ich habe mir das Buch Endlich Nichtraucher von Allen Carr zigmal durchgelesen und irgendwann hat es dann klick gemacht und im Nachhinein war es ganz einfach.

Und selbst vor 3 Jahren, als meine Lebnskrise plötzlich kam, habe ich nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet wieder anzufangen.

Besorg Dir das Buch, mir hat es wirklich geholfen!

Ja und dann drück ich Dir natürlich die Daumen!
LG Sabine



vom 06.10.2008, 11.02
1. von Bine

Guten Morgen Bea,

ich rauche inzwischen bestimmt 5 jahre nicht mehr, ich habe aufgehört zu zählen. Mir hat damals dieses Nichtraucherbuch geholfen, ich habe es nichtmal ganz lesen müssen. Darin wird beschrieben wie abhängig im Kopf man sich macht. Frau rennt nachts gen Tanke um Zigis zu holen, man denkt tagsüber nicht eine Stunde ohne auskommen zu können obwohl man nachts problemlos ca. 8 Stunde nicht raucht und doch ruhig schläft etc. . Ich WOLLTE nicht mehr abhängig sein von etwas, das mir eigentlich nur schadet - lag in der Badewanne und habe seither nicht eine Zigarette mehr angerührt, ohne wirkliche Entzugserscheinungen (vorher habe ich 20 bis 30 am Tag gequalmt). Kam die Lust nach so einem Ding habe ich mir das in den Kopf gerufen, eine schöne Tasse Tee gekocht und mich abgelenkt, länger als 1 bis 2 Minuten bestand das wirkliche Bedürfnis nie.

Du schaffst das auch, und du wirst sehen wieviel freier man ohne lebt :-).

Einen lieben Gruß

Bine :magic:

vom 06.10.2008, 09.49

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".

Ich freue mich auf deine Buchung eines Happy Painting! Malkurses!

Postkarten-Aktion
"Hello Spring"


Mitmachaktion
Neues vom Zeichenblog
2023
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Rezepte und E-Cards