Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Tipp

Achtung, Milchpiraten -von Kai Lüftner

Ich hab wieder einen schönen Titel über Blogg dein Buch zum Reinlesen bekommen: Achtung, Milchpiraten von Kai Lüftner. Das Buch ist bei Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher erschienen und wird für Kinder von 6 - 8 Jahren empfohlen.


Die gut 100 Seiten des Buches sind für Erstleser gut zu bewältigen und werden mit Bildern von Judith Drews liebevoll untermalt. Das Buch liegt auch einem Erwachsenen gut in der Hand - der Retro-Style lässt an die eigene Kindheit erinnern - mir ging es zumindest so.



Orange mag nun nicht unbedingt eine Jungens-Farbe sein, der Totenkopf auf dem Buchumschlag spricht aber ganz sicher an und lässt schon eine Piratengeschichte erahnen ;-)

Lt Inhaltsbeschreibung richtet sich die Geschichte an ein bestimmtes Puplikum - die SNDNEWPSZs - und auch an Mädchen!
S steht hier für Schreihälse
N meint die Nasebohrer
D spricht die Dreckspatzen an
N = Nicht-Stillsitzenkönner
E sind die Essen-Manscher
W - oje - die Wand-Beschmierer
P ..igitt.. die Popel-Schnipser
S steht nun für Stuhl-Kippler
und Z ..pffff... die Zahnlücken-Pfeifer
Man merkt an dieser Stelle schon: der Autor hat eine Menge Humor und weiß, was in der Zielgruppe angesagt ist. Ich hätte ja gerne noch die JEs in der Beschreibung gelesen: die junggebliebenen Erwachsenen ;-)

Worum geht es eigentlich?
Die Inseln Ping und Pong liegen mitten in der Ostsee. Vor langer Zeit waren die Inseln Ping und Pong EINE Insel und hieß Ping-Pong. Sie sah wie ein Schweineohr aus - nicht wie das Ohr eines Grunze-Schweinchens, sondern wie das Gebäck Schweineohr - du weißt schon! Nach einem mächtigen Sturm - bei dem es mächtig KRACKSTE - brach die Insel in der Mitte auseinander. Seit dem gibt es nun zwei Inseln. Auf der Insel Ping ist die Medel-Bande zu Hause - darum geht es aber in der Geschichte nur ein klein wenig.  Auf der Insel Pong wohnt die coolste Bande überhaupt: die Milchpiraten. Sie sind die Hauptdarsteller dieses Abenteuers:

Endlich ist Ferienbeginn - und damit auch elternfreie Zone - das bedeutet: Partytime. Die Obermilchpiraten, der Matz und der Bruno, rufen zur Feier auf und klar, dass alle da waren: Tetje, der Starke; Mr. Cool himself: Lewin; Alleswisser Schlaubi; der verträumte Hansi; Jona und Jano, die Zwillinge; der dickbebrillte Birk und ----Lewins Schwester, ein Mädchen wohlgemerkt! Ja, und dann fängt der Sommer an, so richtig, mit einem Feuerwerk an Missgeschicken inkl. dem Besuch von Oma Hertha. Ob sich die Milchpiraten daraus noch retten können?



Ein kleiner Auszug aus Milchpiraten-Logbuch von Matz (die Logbucheinträge von Matz untermalen die Geschichte in auffälligem Orange):

... Aber leider hatta sie noch nich erfunden gehabt. Also issa dann doch passiert, der Schlamassel.
Grad is mir eingefallen, dass ich als kleiner Piepel immer gedacht hab, Weintrauben sind nur rasierte Stachelbeeren. Krass.
                                                   AAARGH!


In diesem Logbuch-Auschnitt schreibt Matz, dass Bruno leider die In-die-Zukunft-Glotz-Brille noch nicht erfunden hatte und wenn dem so gewesen wäre, wäre das ganze Schlamassel mit Bubi nicht passiert.
Die Weintrauben-Anmerkung brachte mich zum Lächeln.

Die Matz-Einträge haben mich etwas nachdenklich gemacht, denn sie sind - wie man oben lesen kann - nicht in korrektem Deutsch verfasst. Buchstaben werden verschluckt und ja, hier wurde versucht, so zu schreiben, wie ein Bub in dem Alter sogar schreibt und spricht. Für mich ist allerdings fraglich, ob das sehr hilfreich ist. Liest man die Geschichte vor, mag das nicht weiter schlimm sein, aber wie ist es für einen Grundschüler, der sich mit den Texten auseinandersetzt - wie sieht der nächste Aufsatz aus? An dieser Stelle würde mich die Meinung von Lehrern interessieren, wie sie zu solchen "Fehlern" stehen. Es ist natürlich möglich, dass Kinder aber auch sehr gut differenzieren können, unter anderem weil die "umgangsspachlichen" Passagen farblich hervorgehoben sind.



Nach "So was wie ein VORWORT" werden die Milchpiraten vorgestellt und wenn ich so darüber nachdenke, finden sich in jeder Bande genau diese "Typen" ;-) Da gibt es den Anführer - einen wie den Matz zum Beispiel. Es gibt den Starken, den Rüpel, aber auch einen, der richtig viel weiss - und ich kann mich erinnern, dass wir früher in einer Gruppe sogar die Zwillinge hatten ;-) So kann sich der kleine Leser sicher in die Bande einreihen und in das Abenteuer gut einfinden, denn all die Charaktäre sind auch im echten Leben zu Hause.



Das Milchpiraten-Abenteuer ist eine gefällige Geschichte, die sich (abgesehen von meinen Bedenken zu Matzes Logbucheinträgen) gut lesen lässt und neugierig auf mehr von den Milchpiraten und der Medel-Bande macht. Die Illustrationen von Judith Drews untermalen das Abenteuer gekonnt und ansprechend. Mir gefällt besonders, dass sich nur die Farben orange und braun in den Bildern tummeln.

Kai Lüftner: Kai Lüftner, geboren 1975 in Berlin, studierte Sozialpädagogik und arbeitete unter anderem als Streetworker, Kabarettist, Türsteher, Musiker und Radioredakteur. Heute verdient er sein Geld als Hörbuchbearbeiter und Regisseur, als Texter für verschiedene Comedians und Schauspieler, als Kinder- und Jugendbuchautor und betreibt mit seiner Frau ein Café in Berlin.
www.kailueftner.de
www.diemilchpiraten.de

Judith Drews: studierte Illustration an der HAW Hamburg. Ihre Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. vom 3x3 Magazin und der Stiftung Buchkunst. Sie arbeitet im Atelier Flora in Berlin.
www.judithdrews.de

Mein Fazit: Ein kindgemässes Abenteuer, in das sich die Zielgruppe gut einfinden kann und dabei Spaß und Kurzweil bietet.
Ich vergebe ✩✩✩✩ (von 5 möglichen)

Beatrice 31.01.2013, 20.28 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Neues Kleid für die Wärmflasche

Vor einer Weile hab ich erzählt, dass ich mir bei supercraftlab.de ein DIY-Pakerl hab schicken lassen. Ich MUSSTE mal wieder ANDERS kreativ tätig sein.
Als ich das Packerl öffnete, musste ich lächeln, weil es Wolle enthielt und ich schon gefühlte hundert Jahre nichts mehr gestrickt habe. Entsprechend lange ist das Packerl nun im Schrank gelegen... aber dann, eines abends, hab ich es hervor geholt und ich hatte sogar schon eine Idee. Die vorgeschlagene Mütze sollte es nämlich nicht werden :-)



Die Wolle liess sich sehr schön stricken :-) und ich bin zügig vorangekommen.
Am dritten Abend - pro Abend 2 Std. stricken - war mein Projekt fast schon fertig :-)
Ich musste mich nur noch um die Details kümmern - und eine Häkelnadel finden. Früher hatte ich Nadeln in alle Stärken, aber eines Tages beschloss ich das Handarbeiten ad acta zu legen... naja... um jetzt wieder damit anzufangen ;-)



Ich hab versucht, möglichst das gesamte Material aufzubrauchen - ja, da war ich fast ein wenig ehrgeizig ;-) - und wie man sehen kann, hab ich es auch fast geschafft. 
Ich liebe Details und so bekam der neue Bezug der Wärmflasche nicht nur Knöpfe zum Verschliessen, sondern auch ne Schleife mit Pompoms.
Die Anleitung, die Pompomons, mit der Gabel anzufertigen, fand ich prima und kannte ich noch gar nicht. Wie man sehen kann, ist diese Art bestens für solch kleine Puschel geeignet.



Stricken ist wie Radl fahren - wenn mans mal kann, verlernt man es auch nicht. Hach, ich bin richtig glücklich über mein Handarbeitsprojekt, das mir gelungen erscheint ;-)

Beatrice 17.12.2012, 23.53 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Adventskalender wie Sand am Meer

Adventskalender Gewinnspiel GUVor wenigen Tagen hab ich ja noch über meine Weihnachtsseiten geschrieben und natürlich braucht eine Weihnachtsseite auch in irgendeiner Form einen Adventskalender - zumindest für mein Gefühl. Weihnachten ohne Adventskalender geht gar nicht und ganz ehrlich: mir ist ziemlich egal, ob ich nun schon die 50 überschritten habe, ich kaufe mir immer noch einen Kalender. Dieses Jahr hab ich auch wieder meine Lieben mit einem solchen bedacht. Das ist wie „Kindheit und den Weihnachtszauber bewahren“.
Ich glaube, in einem meiner früheren Leben war ich ein Weihnachtself. Wie könnte man sonst so weihnachtsverliebt sein? Ich liebe das Glitzern der Lichter an den Fenstern und den Schein der Kerzen und ich bin ganz vernarrt in den herrlichen Weihnachtskitsch. Natürlich gibt es auch Dekorationen, die nicht so meinen Geschmack treffen, aber wenn etwas stimmig ist, dann darf und kann vieles.

Laut Statistischem Bundesamt kaufen inzwischen mehr als die Hälfte der deutschen Verbraucher online ein. Spitzenreiter sind dabei die 25 bis 45jährigen. Aber auch die etwas Älteren entdecken die Vorteile und holen mächtig auf. Es ist also kein Wunder, dass sich die Shops mehr einfallen lassen müssen und um die Kunden buhlen - tja, und in der Weihnachtszeit sind das dann eine Flut an Adventskalendern.  Letztes Jahr ist mir das auch schon sehr deutlich aufgefallen.
Ich biete ja selbst auch zwei Kalender an - einen privaten und einen kommerziellen. Natürlich möchte ich mit dem einen (kommerziellen) Kalender auch etwas erreichen. Dennoch, egal ob nun kommerziell oder aus Spaß an der Freud, auf mich hat so ein Kalender eine magische Wirkung. Die Neugierde ist zu groß, was sich hinter dem geschlossenen Türchen verstecken könnte und ob mir vll. das Glück hold ist?!
Ich hab überlegt, welche Art von Kalender mir besonders gut gefällt und dabei kommt mir das Adventskalender Gewinnspiel bei GU in den Sinn. Dieser Kalender hat für mich einen echten Mehrwert - nicht nur, dass man vll. etwas gewinnen kann - nein, man bekommt Tipps, Ideen uvm. und man kann sich mehr oder weniger kreativ betätigen. Mir gefallen Mitmach-Kalender und wer dabei sein mag, der hat auch noch die Chance eine hübschen Gewinn, wie ein Buch oder ähnliches, zu bekommen. Ein materieller Gewinn ist schön, aber ich freu mich tatsächlicher mehr auf die Infos, die mir jeden Tag präsentiert werden, denn die bedeuten Gewinn für mein Gehirn :-). Ich bin schon gespannt, was das morgige Kalenderfenster an Input für mich bereit hält :-)

Beatrice 09.12.2012, 14.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

WWWeihnachten

Oh du schöne Weihnachtszeit :-) - es geht wieder los und ich liebe sie! 24 Tage Weihnachtszeit sind definitiv zu wenig und meist purzel ich ziemlich hektisch in sie hinein. Wie dieses Jahr auch wieder ... ;-) Gerade rechtzeitig werden alle Adventskalender fertig, die Wohnung muss dekoriert werden, Adventskranz - Hilfe - hab ich Kerzen gekauft? Und und und... aber, gestern Abend bin ich angekommen :-) Pünktlicher geht es doch kaum und Pünktlichkeit ist eines der Dinge, die meine Generation gelernt hat.

Im WWW ist die Weihnachtszeit auch reaktiviert worden ;-)
Erste, neue Beiträge sind auf meinem »Weihnachtszeitblog zu finden

Und nach einem Jahr Pause hab ich auch meinen ältesten Kalender auf Vordermann gebracht. Der weltbeste Programmierer, mein Herzensblatt, hat mir noch schnell eine neue Darstellung des Kalenders beim Klicken auf die Fenster eingebaut - juhuu. Ich bin so eine treue Seele und so darf der Kalender selbst aussehen, wie er schon seit Jahren aussieht - ich kann die Ansicht einfach nicht ändern, was solls ;-) 



Und bei »hoerstern wird die Weihnachtszeit natürlich auch gebührend mit einem Kalender gefeiert. Der »hoerstern-Adventskalender ist in Facebook zu finden und ist dieses Jahr prall gefüllt. Wir konnten so viele Verlage zum Mitmachen finden, dass ich ganz überwältigt war. Es gibt natürlich vor allem Hörbücher, MP3-Downloads und Kinder-DVDs zu gewinnen - passend zu hoerstern eben :-)
Unsere »Weihnachtsseiten auf hoerstern haben ihre Tore pünktlich zur Weihnachtszeit geöffnet. Die ein oder andere Weihnachtsgeschichte hat mich schon zum Schmunzeln gebracht, wie z.B. "»Der kleine Weihnachtsmann" von Anu Stohner.



Beatrice 02.12.2012, 14.25 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Weil ich ne neugierige Nase bin

Vor einer Weile hab ich die Seite bzw. das Angebot von supercraftlab.de entdeckt und mich für ein DIY-Paket entschieden. Mich interessieren solche "Überraschungspakete" immer und immer wieder ;-) ob das nun Produktboxen mit Leckereien, oder Beauty oder eben DIY-Ideen sind - ich bin eine neugierige Nase. Ja, mich erwischt man mit solchen Überraschungsboxen - sind wie Wundertüten, nur für Erwachsene, die immer noch bisschen Kind in sich haben ;-)

Und nun hab ich den Salat - in meiner Supercraftlab-Box ist HANDARBEIT enthalten!! Herrje, es ist gut und gerne 100 Jahre her, dass ich ne Stricknadel in der Hand hatte. Tja, dann werde ich mich wohl dran machen und das tun, was ich vor vielen, vielen, vielen Jahren schon hinter mich gebracht habe: stricken.

Beatrice 16.10.2012, 11.02 | (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Frisch von der Palme

Meine letzte, frisch aufgeschlagene, Kokosnuss liegt schon eine Weile zurück. Mein Vater hat früher ab und an mal eine Kokosnuss nach Hause gebracht und wir hatten immer mächtigen Spaß bis das Ding überhaupt erst einmal offen war.

Nun hab ich über coconow.de 3 frische, junge Kokosnüsse bekommen um auf den Geschmack zu kommen ;-). Junge Kokosnüsse waren mir bis jetzt fremd, deswegen (falls es dir auch so geht) ein paar Infos dazu:

Junge Kokosnüsse werden gut 6 Monate vor der Reife von der Palme geerntet. Sie sind dann noch grün und nicht braun und holzig wie man sie Supermarkt liegen sieht. In den braunen, holzigen Nüssen ist nicht mehr ganz so viel Kokoswasser vorhanden, dafür hat man eben eine leckere Schicht Kokosnuss an der Innenwand der Schale. In den jungen Nüssen befinden sich dagegen bis zu 450 ml Kokoswasser mit all seinen gesunden Eigenschaften. Das Fruchtfleisch ist nicht hart und knackig wie in der braunen Nuss, sondern eher geleeartig, weich und nur einige Milimeter dick. Auf Jamaika werden die Trinkkokosnüsse "Jelly Coconuts" genannt.

Ja, und da waren sie also nun die drei hübschen weißen Nüsse... was nun tun damit?
Erst einmal KÜHL STELLEN .. also ab in den Kühlschrank. Die Trinkkokosnüsse können wunderbar als Durstlöscher z.B. nach dem Sport verwendet werden. Aber das soll es noch nicht gewesen sein: Ich hab auf der Webseite neben verschiedenen Rezepten für Drinks auch ein leckeres Kokos-Eisrezept gefunden.

Nun aber mal ans Öffnen der Nuss und dazu haben wir einen Gummihammer und einen Schraubenzieher verwendet :-)



Wie man sieht, befinden sich links und rechts neben der Spitze bereits zwei Löcher. Die Löcher haben wir dann etwas geweitet und das Kokoswasser abgegossen.
Mit einem großen Messer wird die Nuss zum Schluss gespalten um an das "Fruchtfleisch" zu kommen...





Kokoseis war nicht das Thema für diese Nuss - wir wollten Hähnchen damit bereichern und kreierten ein leckeres Rezept, das am Ende so auf dem Teller aussah:



Das Kokosfleisch haben wir ganz fein gehackt, einen Apfel und eine rote Paprika klein geschnitten, dazu noch eine Zwiebel, etwas Knoblauch und eine Packung stückige Tomaten. Alle Zutaten haben wir zu den scharf, angebratenen, gewürzten Brustfiltes gegeben und dann mit dem Kokoswasser aufgegossen. Das Ganze eine kleine Weile köcheln lassen. Gewürzt haben wir mit: Zimt, Curry, Ingwer und Magic Spice.

Beatrice 29.09.2012, 21.08 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gedankensprudler Pullover selbst gemacht

Das Wetter wird ungemütlicher, daher war es mal wieder an der Zeit etwas wärmere Kleidung einzukaufen. Ein warmer, flauschiger Pullover ist für die Übergangszeit genau das Richtige. Dank der mittlerweile vielen tollen Möglichkeiten im Internet, konnte ich meinen eigenen "Gedankensprudler" Pullover ganz nach meinen Wünschen bedrucken lassen. Und da es so etwas im Modeladen nebenan nicht gibt, habe ich ihn mir einfach selbst gemacht. 

Da ich mich mit diversen Gestaltungstools auskenne, ging die Erstellung leicht von der Hand und das Endergebnis habe ich dann auch schließlich bestellt. Nicht ganz einige war ich mir bei der Wahl des Pullovers, wobei ich letztendlich den B&C Pullover Woman gewählt habe. Zum Erstellen habe ich mich diesmal für den Designer auf  Shirt-gestalten.ch entschieden und mir innerhalb von 5 Minuten meinen eigenen Pullover selber bedrucken können. Nun warte ich auf meine Bestellung und habe gleichzeitig noch einen tollen Werbeträger für meinen Blog. Zur Info: Ein eigener Wunschtext oder auch ein Foto erfolgt simpel per Mausklick und eintippen mittels Tastatur. Man muss dann etwas aufpassen, dass man das zu druckende Objekt mittig platziert. Hierfür gibt es auch ein Hilfetool, das die Platzierung rechts-, linksbündig oder mittig vornimmt. Alle gängigen Zahlungsarten sind im Shop verfügbar, darunter Paypal, Rechnung oder Kreditkarte.


Beatrice 20.09.2012, 14.44 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Am besten schmeckts dahoam!

In facebook posteten die Landfrauen Weilheim-Schongau (lese ich in FB fleissig mit, weil ich aus diesem Landkreis komme) vor ein paar Tagen ein Foto von einem "Romadur-Salat mit Sahnesosse". Hach, sah der lecker aus. Nach einem kleinen Plausch hin und her, mit "will ich nachschnibbeln" und mit "Musst du nur noch schauen, ob du in HH nen feinen Romadur bekommst.." usw. wurde mir der Tipp geschickt, dass ich doch mal bei der Schönegger Käsealm im Web schauen solle - die verschicken nämlich auch.

Fast ein bisschen peinlich, sich Heimat-Käse schicken zu lassen? Nö, oder? Alles was aus der Heimat kommt, schmeckt nun mal nach Heimat und Romadur der muss dann natürlich auch so richtig bayerisch sein. Guuuut, es landete ein bisschen mehr im Warenkorb, denn ich fühlte mich wie im Käse-Schlaraffenland. Herrje, ich tu grad so, als ob ich schon Jahre nicht mehr in Bayern gewesen wäre, aber dem ist nicht so. Klar ist aber, dass ich die ein oder andere Leckerei aus der Heimat vermisse - und nun: wieder etwas weniger vermissen (zumindest aus kulinarischer Sicht), denn ich konnte mir Feines aus bayerischen Landen - aus meiner alten Nachbarschaft - nach Hamburg bringen lassen. Wenn es mich künftig packt, das Geschmacksheimweh, dann klicke ich mich einfach online ins oberbayerische Käseparadies ;-)

Übrigens wird der Käse supergut eingepackt - Kühlfolie, Kühlis - alles im Paket. Und so kam meine Bestellung wohlbehalten hier an und ich geniesse nun schon seit ein paar Tagen Käse, Käse, Käse... (passt nämlich sehr gut in meine kohlehydratfreien Abendmahlzeiten)
Etwas besonders Empehlenswertes?
ALLES! Aaaaalles!
... der Heumilch-Brie ist ein Gedicht!

schoenegger_s.jpg

Beatrice 19.08.2012, 20.02 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Der bequeme, luxusbehaftete Wocheneinkauf

Mit einem Angebot konnte mich REWE zu einem Online-Einkauf "überreden": Kostenlose Lieferung für Erstbesteller. Okay, da kann ich nicht nein sagen, dachte ich mir, einkaufen wollte ich sowieso und zu REWE geh ich auch regelmässig.
Ich hab mich also brav bei REWE-online registriert und einen virtuellen Einkaufszettel erstellt. Dieser liegt nun in meinem Account und ich kann ggf beim nächsten Mal wieder darauf zurückgreifen.
Online einkaufen ist nun kein Fremdwort, allerdings hört es meist bei Obst und Gemüse oder gar Frischwurst etc. auf. Ich hab mich aber an der Obst- und Gemüsetheke bedient und auch bisschen Wurst eingekauft. Übrigens hab ich meinen online-Einkauf irgendwann nach 22 Uhr getätigt. Auch schön ;-)
Nach der Bestätigung, dass der Rechnungsbetrag per Lastschrift eingezogen werden darf, wählte ich noch einen Liefertermin und schloss meinen Einkauf ab.
Lieferzeitraum war zwischen 19 und 21 Uhr am nächsten Tag - der auch ausgereizt wurde, weil ich wohl am Ende der Lieferstrecke liege. Es kam dann noch ein Anruf, dass es ein paar Minuten später werden würde und so klingelte es kurz nach 21 Uhr und ein freundlicher junger Mann schleppte einige Tüten die Treppen hoch (hach, wie schön, wenn man es nicht selber machen muss). Er übergab mir die Tüten, die Lieferliste, klärte mich darüber auf, dass ein paar Artikel nicht mehr zur Verfügung standen und ich quittierte alles. Fertig.
Gut gekühlt und wirklich frisch kam mein Obst und das Gemüse bei mir an.
Ach ja, ich hatte auch Tiefkühlware bestellt. Die hätte wohl etwas kühler gelagert werden können -meine ich zumindest. Alles andere, war wie bestellt und ohne Mängel eingetroffen.

Diese Form des Einkaufs bekommt ein Plus von mir - wenn ich etwas Bequemlichkeit und Luxus haben will. Im Normalfall bezahlt man die Anlieferung mit 3 - 5 Euro Liefergebühr (je nach Tageszeit der Lieferung). Obst und Gemüse, auch die Wurst kamen frisch und gut gekühlt bei mir an. Bei Tiefkühlprodukten sollte man genau hinschauen. Ja und dann wären da noch die Tüten... prima fände ich Kisten, die man wieder mitgeben kann, aber evtl. ist es kostengünstiger auf Tüten zurückzugreifen, als die Wartezeit des Fahrers zu bezahlen, während man den Einkauf aus den Kisten räumt. Pfandkisten wären ja auch eine Massnahme, aber das könnte auch wieder "abschrecken" - ich für meinen Teil wäre fürs direkte wieder-mitnehmen :-)

Fazit: Ich bin mit zufrieden; ich werde mich nun nicht 1x die Woche beliefern lassen, aber sicher hin und wieder. Ein bisschen Luxus und Bequemlichkeit sei doch erlaubt ;-)

Beatrice 14.08.2012, 11.04 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Organspende: Ja, Nein, Vielleicht ?!

Die meisten von uns haben sich schon mal Gedanken zum Thema Organspende gemacht. Ein heiß diskutiertes Thema, das immer wieder neue Anregungen zum Nachdenken gibt. Aber die wenigsten von uns können sich in die Situation eines Menschen versetzen, der auf ein Spenderorgan angewiesen ist. Das Warten ist lang und quälend und kann Jahre dauern. Oft genug ist der Tod schneller als der Anruf, der das verzweifelnde Warten beendet. Es sind Menschen wie Michael Stapf, die jahrelang auf ein neues Leben hoffen.



Jedes Jahr sterben schätzungsweise rund 1000 Menschen, weil ihnen nicht rechtzeitig mit einer Transplantation geholfen werden kann. Das Thema Organspende ist ein sehr sensibles Thema und nur rund 20 Prozent der Menschen in Deutschland sind bereit, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. Dabei geht Organspende jeden von uns etwas an und kann jederzeit auch uns erwischen. Deshalb ist es wichtig, sich mit dem Thema Organspende frühzeitig zu befassen, eine Entscheidung zu treffen und sie zu dokumentieren. Nur so kann man Menschen wie Michael Stapf ein neues Leben schenken. Viele Informationen rund um das Thema Organspende bietet die Internetseite Fürs Leben.
Den Spendenausweis gibt es auch als App fürs iPhone.

Beatrice 22.05.2012, 11.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo und willkommen auf meinem Gedankensprudler. Seit 2002 fuehre ich dieses Blog, das prall gefuellt ist, mit allem was mir Freude bereitet, mich bewegt und inspiriert - frei nach dem Motto "Life is about using the whole box of crayons".

Ich freue mich auf deine Buchung eines Happy Painting! Malkurses!

Postkarten-Aktion
"Hello Spring"


Mitmachaktion
Neues vom Zeichenblog
2022
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Rezepte und E-Cards