Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

Gartenlust Schloss Waal

Nach unserem ausgiebigen Mittagessen und Gemütlichkeit unter schattigen Bäumen (hier nachzulesen) ging es weiter mit dem Sonntagsprogramm. Dank gut platzierter Werbung in der näheren Umgebung von Waal, war die Ausstellung "Gartenlust" auch in Schongau bekannt gemacht. 
Kurz nach 14 Uhr sass meine Mama in meinem Auto und es konnte los gehen. Das Wetter war grandios und ich freute mich auf Waal und Blümchen.

Ganz nach der Devise "Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah". Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich in Waal vielleicht ein oder zweimal war - zur Durchfahrt vielleicht. Dabei ist dieser kleine Markt absolut sehenswert. Ich hab natürlich in Wikipedia nachgelesen ;-) und erfahren, dass Waal erstmals 890 in einer Tauschurkunde erwähnt wurde. 1444 erhielt der Ort von Kaiser Friedrich III. das Marktrecht. Der Markt Waal war Sitz einer Herrschaft, die um 1800 Franz Ludwig Reichsgraf Schenk von Castell, dem so genannten Malefizschenk, gehörte. Schloss Waal ist Wohnsitz des fürstlichen Hauses von der Leyen. Mehr Infos bei Wikipedia


Ich war gleich schon wieder ganz verliebt und verzückt, wie schön die Ausstellung angelegt war.





Ein Insektenhotel steht immer noch auf meiner Wunschliste. Ich hab keines mitgenommen ;-)



Das Grün ist eine Wohltat für die computergeplagten Augen und ich mag noch gar nicht dran denken, dass diese sonnigen Tage in kürze wohl vorbei sein werden. Ein Tief hat sich angesagt und wir müssen uns langsam an graue Tage gewöhnen. Wobei, ich bin zuversichtlich, wir bekommen bestimmt auch noch einige schöne Herbsttage. Jawoll ja!





Zwischen hohen Bäumen und zu Füssen des Schlosses und drumherum waren die Stände aufgebaut. Der Park war durch die vielen Bäume schön schattig und lud zum Verweilen ein. 



Natürlich haben wir eine kleine Kaffeepause eingelegt. Es war mächtig was los. Ganz in der Nähe gab ein Duo seine Sangeskunst zum Besten und wir konnten unseren Eiskaffee genießen. Die Bilder musste ich etwas bearbeiten, aber wie ich finde, kommt die Bearbeitung gut zur Geltung.






Die Herren liefen musizierend durch den Park.



Ein Blick aus dem Fenster. 



An manchen Stellen konnte man den Kirchturm der Pfarrkirche St. Anna sehen, die aus der ehemaligen Schlosskirche hervorging. Beim nächsten Waal-Besuch steht ein Blick in die Kirche auf dem Programm. Infos zu St. Anna gibt es bei Wikipedia.



Rund um das Schloss boten Aussteller ihr Kunsthandwerk an.



Und man konnte im Schatten der Bäume - oder wie hier - unter den Schirmen dem Treiben zusehen.









Es passierte auch viel Inspiration :-) für kommende Bepflanzungen.



Wieder etwas zum Verlieben: dieses Häuschen unterhalb des Schlosses.





Und dann hieß es "Alles gesehen und auf geht`s nach Hause!" Schön war es! Im Winter werden wir dem Schloss wieder einen Besuch abstatten, denn dort wird jedes Jahr ein Weihnachtsmarkt abgehalten und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass der mit diesem Rahmen ausgesprochen stimmungsvoll ist.




Beatrice 31.08.2015, 00.34 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Hortensie als Blumenstraußersatz

Freitagmorgen am Grünen Markt und der Lieblingsblumenhändler hat Hortensien für die Vase dabei. Ich hab mir diese Schönheit mitgebracht, denn sie passt auch farblich sehr gut in mein Wohnzimmer. Die Haltbarkeit ist übrigens bestens. Es gibt noch keine Ermüdungserscheinungen. 
Ich werde diese üppige Blüte dieses Mal trocknen. Sobald die Blüten und Blätter schlaff werden, entfernt man die Blätter von den Stielen und gießt das Wasser weg. Dann stellt man die Blüte ohne Wasser in die Vase und lässt sie trocknen. So hat man noch eine ganze Weile Freude an diesen Schönheiten.







Beatrice 16.08.2015, 10.37 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hortensien-Nachwuchs

Heute zeig ich euch noch eine Hortensie, die ich bei uns auf dem "Grünen Markt" erstanden habe. Diese Sorte hab ich so noch nirgendwo gesehen und ich hab mich direkt in sie verliebt. 

Leider sieht sie inzwischen nicht mehr so hübsch aus :-( ich hab definitiv Pflegefehler begangen und das zarte Violett-Rosa hat sich deswegen verflüchtigt. Die Hitze setzt den Stöcken ausserdem zu. Ich hab mir vor kurzem Hortensien-Erde gekauft und den passenden Dünger und hoffe, dass sie sich wieder erholt. Schön wär es. 


Und weil ich Hortensien so mag, kam mir ein Tipp gelegen, den ich auf Facebook entdeckte: Hortensien-Stecklinge selber ziehen. Das musste ich natürlich ausprobieren :-)

Ich kappte ein paar Spitzen von meinen Bestandsstöcke, so dass links und rechts je ein Blatt vorhanden war. Laut Anleitung sollten die Blätter selbst um die Hälfte gekürzt werden. Und dann ab in die Erde.



Wie man sehen kann, hat es ein Setzling geschafft kleine Blättchen zu produzieren:



Ich hab noch einmal nachgesetzt und hoffe, dass es noch weitere Hortensien-Triebe gibt. Bis dahin erfreue ich mich an meinen alten Stöcken und schaue, dass sie alles bekommen, was sie brauchen.  




Beatrice 09.08.2015, 20.44 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sumpf im Glas

Sonntag, Spätnachmittag, und ich wäre damit einverstanden, wenn wir noch mal durchstarten - mit dem Wochenende ;-) 

Gestern hab ich zum ersten Mal in diesem Jahr zum Grillen eingeladen. Auf dem Balkon ist das immer so ne Sache. Allzu viele Gäste haben nicht Platz, aber wir haben die Platzenge gemeistert und es hat allen gut geschmeckt. 
Das Enkelmädchen wollte dann auch gleich bei mir übernachten und so hatte ich heute morgen Gesellschaft beim Sonntagsfrühstück. Das kleine Kind wurde noch vor Mittag zum Baden abgeholt und ich konnte meinen Tag gestalten :-) 

Zwei Besuche waren eingeplant. 
Ich durfte eine Torte abholen, die mit der Schongau-Silhouette dekoriert wurde (dazu ein anderes Mal mehr). Toll, sag ich nur!
Anschliessend ging es weiter um eine Zeitschrift zu tauschen - gegen Mirabellen :-) Mit nach Hause hab ich dann nicht nur Mirabellen gebracht, sondern auch noch Zyperngras und ein paar Kräuter.

Zyperngras. Ich hatte schon lange keines mehr im Haus, denn die Tatzen haben es zum Fressen gern. ;-)  

Ich starte dieses Jahr einen neuen Versuch mit dem Arbeitstitel: Sumpf im Glas.


Neben einem hohen Glas hab ich noch einige große Kiesel besorgt.



Den Boden des Glases hab ich mit Gartenerde bedeckt. 



Den Ableger des Zyperngras in die Erde pflanzen.



Die Erde hab ich mit den Steinen belegt.





Das Zyperngras habe ich in einem Einweghandschuh mitbekommen. Ich hab die Fingerkuppen leicht eingeschnitten und den Handschuh ins Glas gehalten. Dann langsam mit Wasser auffüllen. Das Wasser läuft über die zerschnittenen Fingerkuppen über die Steine - über diesen Weg wühlt es die Erde nicht so auf.



Nun heißt es ein paar Stunden warten, bis sich alles beruhigt und abgesetzt hat. Der Sumpfgarten ist fertig. 




Beatrice 09.08.2015, 17.49 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Besuch im Schrebergarten

Was für ein Sommer!
Dieses Jahr können wir uns nicht beklagen, denn so viel Sonne und Wärme hatten wir bestimmt schon ewig nicht mehr. Ich mag nicht jammern, denn auch wenn es teilweise wirklich extrem warm ist und man gut tut, tagsüber im Haus zu bleiben oder im Schatten, kommen über kurz oder lang auch wieder die kalten und ungemütlichen Tage. Dann sind wir wieder froh über jedes bisschen Sonnenschein. Nein, nein - das ist schon gut so. Es ist einfach nur herrlicher Sommer. 

Und gestern durften wir - meine Mama und ich - Sommer im Garten meiner Nichte geniessen. Das Nichtenkind und ihr Lebensgefährte sind unter die Schrebergärtner gegangen und haben ein wirklich schönes Fleckchen Erde bekommen. Gestern waren wir nun zum Grillen eingeladen.


Allzu viel kann ich vom Grillgut gar nicht zeigen - die Kamera blieb bis zum Schluss aus und so gibt es nur noch die letzten beiden Folienkartoffeln zu sehen ;-)


Nach dem Essen dann noch ein kleiner Rundgang durch den Garten um ein paar Schönheiten einzufangen...


Im Abendlicht...




Sommerflieder-Gast... und nicht nur Schmetterlinge waren zu Gast. Über dem kleinen Gartenteich, direkt beim Sommerflieder schwirrte eine große Libelle herum und auf und in einem Holzstapel hüpfte ein Zaunkönig über die Äste. Er fühlte sich sichtlich wohl in dieser Umgebung.




Und das Nichtenkind mag Hortensien genauso gerne wie ich. Ich konnte einige Stöcke entdecken. ;-) Hortensien haben sich wieder zu ausgesprochenen Gartenlieblingen entwickelt. Mit Recht, wie ich finde.


Hinter dem Gartenhäuschen hab ich noch Brombeeren entdeckt - aber nicht nur das. Es summte ganz gewaltig und im Abendlicht konnte man eine stark frequentierte Einflugschneise von Wespen sehen, die es sich hinter der Holzwand der Hütte gemütlich gemacht haben. Vor Wespen hab ich dann doch eine Menge Respekt und bin wieder von dannen gezogen. 


Schön, so ein kleiner Garten. Hach.


Beatrice 07.08.2015, 07.27 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Das Taubenschwänzchen

Vor kurzem hab ich ein Taubenschwänzchen in SlowMotion gefilmt. Wie ein kleiner Kolibri sieht es aus und es fühlt sich auf meinem Balkon sehr wohl :-) Meine beiden Tatzen finden die Taubenschwänzchen übrigens auch mächtig interessant ;-)


Beatrice 29.07.2015, 19.13 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hortensien-Träumchen mit einem Hauch von Rose

Vor dem Haus der Hamburger Wohnung wurden als Rabatten verschiedene Hortensiensorten, in Weiß, gepflanzt. Die Stöcke sind schon ein paar Jährchen alt und so schön. Ein sanfter Hauch von rosé macht sie besonders hübsch, finde ich ;-)







Beatrice 26.07.2015, 20.38 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ab- und angebaut

Ich hab zwar nicht mehr so oft darüber geschrieben bzw. Bilder gepostet, aber meinen Tee-Stash hab ich abgebaut. Das ging auch relativ einfach, nachdem ich mich dazu entschieden hatte, während der Woche keinen Kaffee mehr zu trinken. Kaffee schmeckt mir am besten mit Milch und Zucker, aber beides will ich ja während der Woche nicht zu mir nehmen. Im Tee brauch ich weder das eine noch das andere. Kaffee, so wie ich ihn mag, gibt es immer sonntags ;-) Schlampertag!

In meinen Balkongarten ist nun vor einer Weile eine feine Pfefferminzpflanze eingezogen. Ich weiß gar nicht mehr welche genau, aber sie duftet sehr intensiv. Nachdem also mein Tee-Stash ab- und ich eine Pfefferminzpflanze angebaut habe. Greife ich nun auf ganz frische Blätter für meinen Tee zurück. Ich liebe Pfefferminztee :-) und den kann ich im Sommer wie im Winter trinken. Ein paar Blätter in den Teesieb, mit heißem Wasser übergiessen, einige Minuten ziehen lassen. Fertig. Frisch vom Balkon. Sehr fein.



Beatrice 23.07.2015, 10.38 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das Bergkind in mir

... klappte heute morgen um halb neun die Haustüre zu und ging den Berg hinunter in Richtung "Siechenhalde", das ist nicht weit von meiner Wohnung, etwas unterhalb unseres Krankenhauses. Der Bund Naturschutz Peiting Schongau pflegt hier die Streuwiesen. Auf halber Strecke ein erster Regenguss, den ich unter einem Baum abwartete. Na, hoffentlich hält das Wetter, wobei es schon gut wäre, wenn es nicht so warm werden würde... Regen stoppte und es ging vorbei an drei Schafen, eines davon liess sich sehen ;-)



Ein Kornfeld liegt am Weg.


Käfer und allerlei Gesummse hatte sich schon auf verschiedenen Blüten breit gemacht.



Und nun eine Fotopause von gut 20 Minuten..... 

... dann der wohlverdiente Blick auf unser Städtchen. 
Ich war oben angekommen. Wie eine Gämse - eine ältliche - bin ich die gemähte Halde hochgekrabbelt. Ich hatte mich tags zuvor recht mutig zum Abrechen jener welchen gemeldet, als der Bund Naturschutz Peiting Schongau um Hilfe gebeten hat. 2 Stunden möge man doch einplanen.

Jo, das ist machbar, dachte ich mir ;-) 




Wieder geht eine gute Stunde ins Land, ich war beschäftigt mit dem Abrechen um dann am steilen Hang doch endlich mal ein Foto zu machen:



Ich bewunderte die Herren, die mit der Plane rauf und runter kletterten.. ich war ja schon froh, als ich endlich oben war. Ich merkte noch an, dass ich mich an Zeiten erinnere, in denen ich gämsenartig die Berglein rauf und runter kletterte -- gut, das ist mittlerweile über ein halbes Jahrhundert her. ;-) Ich stellte dennoch fest, dass es mit meiner Fitness nicht weit her ist. 



Echte Siechenhalden Gämsen!



Noch mehr Gämsen :-) fröhliche! Das Abrechen war aber auch wirklich richtig nett und mit viel guter Laune verbunden.



Spannende Entdeckung: ein Hummelnest. 





Nach den eingeplanten zwei Stunden "Hilfe beim Abrechen", der Abstieg - hmm.. nein, Abrutsch. Das getrocknete Gras war derart rutschig, dass ich mehr sitzrutschend, der Fliehkraft folgend, Richtung Fuß des Hanges unterwegs war. Aber da es nicht nur mir so ging, musste es mir nicht peinlich sein ;-)  



Ich konnte zwar nicht bis zum Schluß dabei sein, aber bisschen Hilfe meinerseits war es doch. Die Hitze war nicht zu unterschätzen und ich merkte schon, dass mein Kreislauf zu jammern anfing. Also Ende und ab nach Hause...



Vorbei an diesem Blümchen... du kennst es?



... und an Winden.



Auch Graslilien säumten meinen Weg.



Und ein weiteres Schmuckstück, dessen Name mir unbekannt ist. Weißt du ihn?



Und ich hab eine Menge Walderdbeeren entdeckt. Da mir der Fuchsbandwurm als Warnung im Kopf herum schwirrt, lass ich sie brav hängen und es gibt nur ein Bild davon. Ich hätte sie gerne mitgenommen.



Noch einige hundert Meter weiter den Berg hoch und ich war fast zu Hause. Ab unter die Dusche und trinken, viel trinken! Boah, ich war mächtig geschafft, aber es hat auch gut getan. Über diesen Weg, auf dem Bild, muss an anderer Stelle noch gesprochen werden. Der sieht ja gruselig aus, finde ich. :-(




Beatrice 18.07.2015, 23.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hydrangea-Liebe 2015

Auch in diesem Jahr ist sie wieder auf meinem Balkon vertreten: die Hortensie. 

Farbgebung ist herrlich.

Ich habe wieder etwas gelernt: Am Blumenstand klärte man mich auf, dass ich sie besser in lehmig-humose Gartenerde pflanze solle. Zitruserde wäre wohl auch geeignet. Die übliche Blumenerde ginge sicher auch, aber die Hortensie würde sich dann gerade mal einen Sommer darin wohlfühlen. So in etwa hab ich das verstanden. ;-) Also Gartenerde in die Kübel geschaufelt und gepflanzt. Herrje, was waren die Eimer am Ende schwer. Nun fühlen sich meine Hübschen aber sicherlich richtig wohl. In diesem Jahr werde ich es außerdem mit dem Schnitt nach der ersten Blüte versuchen. Die Hortensien treiben noch einmal nach und den zweiten (verwelkten) Blütenstand lässt man dann über den Winter stehen, damit die neuen Blüten für das Frühjahr gebildet werden können. Dann mach ich das doch mal. :-)





Beatrice 22.06.2015, 16.23 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

2015
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Rezepte und E-Cards